FBI bietet Hilfe an – iPhones sollen für weitere Behörden geknackt werden.

| 11:54 Uhr | 4 Kommentare

Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“. Mit dieser Aussage richtete sich der DDR Staatschef Walter Ulbricht am 15. Juni 1961 an Pressevertreter. Es dürfte hinreichend bekannt sein, wie die Geschichte verlief. Ein Stück weit erinnern uns die Aussagen des FBI an die Aussage von Ulbricht. Im Streit mit Apple gab das FBI zu verstehen, dass nur ein einzelnes iPhone im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens geknackt werden sollte. Mittlerweile konnte das FBI das betroffene iPhone 5C knacken und bietet seine Hilfe weiteren Behörden an.

fbi

FBI will für weitere Behörden iPhones knacken

Mit Hilfe eines externen Unternehmens, vermutlich hat sich das FBI die Dienste der israelischen Firma Cellebrite gesichert, ist es der US-Behörde eigenem Bekunden zufolge gelungen, ein iPhone 5C zu knacken. Kurz darauf wurde bekannt, dass das FBI in einem weiteren Ermittlungsverfahren angeboten hat, ein iPhone und ein iPod zu entschlüssel und nun taucht ein internes Schreiben des FBI auf, in dem die Rede davon ist, dass man weiteren Behörden die Hilfe beim Knacken eines iPhones aktiv angeboten hat.

The FBI said in a letter to local authorities that it understands the challenges they face and that they lack necessary tools to monitor and investigate the communications of suspects who use encrypted mobile devices, according to the correspondence obtained by Reuters on Friday.

An einem Brief an örtliche Strafverfolgungsbehörden in den USA heißt es, dass man die Herausforderungen und das Fehlen von notwenigen Hilfsmittel zum Knacken eines iPhones verstehen würde. Die eigenen Erkenntnisse möchte man Teilen und so den örtlichen Behörden, die nicht über entsprchende Tools verfügen, helfen, so Reuters.

Apple selbst hat sich geweigert, eine Hintertür in iOS einzubauen und das eigene System zu knacken. Apple dürfte zumindest grob einen Überblick darüber haben, wie es dem FBI gelungen ist, an die Daten des iPhone 5S zu gelangen. Gleicheitig, und davon sind wir felsenfest überzeigt, wird Apple alles daran setzen, die Möglichkeit mit einem zukünftigen iOS-Update zu Nichte zu machen.

Kategorie: Apple

Tags:

4 Kommentare

  • Jeffrey

    encrypted mobile devices Ist nicht gleich iPhone übersetzt. 😉

    04. Apr 2016 | 13:23 Uhr | Kommentieren
  • Nkthek

    Die werden sich nach iOS10 freuen 😂😂😂. Wenn das  iPhone und iPad dann gar keine Hintertür selbst für Apple mehr bieten. Da wird dann die israelische Firma auch nicht mehr viel machen können.

    04. Apr 2016 | 13:49 Uhr | Kommentieren
    • Instinct23

      Ich dachte das ist jetzt schon der Fall.
      Hat Apple im Gerichtsverfahren nicht gesagt, dass selbst wenn sie wollten keine Hintertür einbauen könnten?

      04. Apr 2016 | 18:32 Uhr | Kommentieren
      • Nkthek 

        Ja das stimmt, jedoch konnte dem FBI eine Israelische Firma dabei helfen die Festplatte zu kopieren und damit unendlich versuche starten das Passwort rauszufinden. Da sie nach 9 Versuchen einfach den alten Status zurück auf die Festplatte geladen haben und das solange bis sie es raus hatten.

        05. Apr 2016 | 1:00 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *