Cellebrite ist optimistisch, auch ein iPhone 6 knacken zu können

| 19:14 Uhr | 0 Kommentare

Den Streit zwischen Apple und dem FBI haben wir hinreichend thematisiert. Schlussendlich hat sich die US-Behörde bei der israelischen Firma Cellebrite externe Hilfe eingekauft, um ein iPhone 5C knacken zu können. Wie das FBI verlauten ließ, kann das eingesetzte Tool jedoch ein iPhone 5S oder neuer nicht knacken. Nun heißt es jedoch, dass Cellebrite optimistisch ist, auch ein iPhone 6 hacken zu können.

iphone6_test2

Cellebrite arbeitet an iPhone 6 Hack

Wie CNN berichet hat sich der italienische Architektur Leonardo Fabbretti an Cellebrite gewandt, um Zugriff auf das iPhone 6 seines verstorbenen Sohnes zu erhalten. Dieser verstarb mit 13-Jahren an Krebs. Das iPhone 6 enthält unter anderem zahlreiche Erinnerungsfotos. Zwar hatte Dama Fabretti seinem Vater den Zugriff mittels Fingerabdruck zum iPhone 6 gewährt, allerdings erfordert das Gerät nach dem Neustart die Eingabe des Passcodes. Ohne Passcode kein Zugriff auf das Gerät, auch wenn der Fingerabdruck gespeichert ist.

“I just came back from their office in northern Italy. The meeting went well. They were able to download the directories with the iPhone’s content, but there is still work to be done in order to access the files,” Fabbretti said.

Those files contain the months of photos and conversations the dad so desperately wants to see, including a handful of videos taken three days before his son died.

Leonardo Fabbretti gab an, das ihm Cellebrite mitgeteilt habe, dass man optimistisch sei, das iPhone 6 knacken zu können. Man habe bereits verschiedene Ordner von dem Gerät herunterladen können. Allerdings bedarf es noch einiger Arbeit, bis man Zugriff auf die Daten erhält.

Kategorie: iPhone

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.