Apple darf keine refurbished iPhones in Indien verkaufen

| 22:15 Uhr | 1 Kommentar

Anfang März wurde bekannt, dass Apple refurbished iPhones in Indien verkaufen möchte, um die Verkäufe in dem stark wachsenden Markt weiter anzukurbeln. Samsung hingegen wollte dies jedoch verhindern und intervenierte mittels einer Lobby Gruppe. Augenscheinlich befürchtete man, dass die eigenen Smartphone-Verkäufe sinken.

iphone6s_test_12

Apple darf keine refurbished iPhones in Indien verkaufen

Apples Pläne, gebrauchte iPhones in Indien zu verkaufen sind zunächst einmal vom Tisch. Inwiefern das der Lobby Arbeit von Samsung und weiterer Unternehmen zuzuschreiben ist, ist unbekannt. Wie Bloomberg berichtet, hat die indische Regierung Appls Antrag, refurbished iPhones verkaufen zu dürften, abgelehnt. Konkret geht es um den Import und den Verkauf der Geräte.

The U.S. company’s application has been turned down, the official said, asking to not be identified, citing official policy. Apple has been seeking permission to import and sell used phones to court price-conscious consumers with a similar proposal rejected in 2015 by the environment ministry.

Apple blickt derzeit auf einen Marktanteil von 2 Prozent in Indien. Mit anderen Worten: Es gibt noch reichlich Luft nach oben. Das Verbot, gebrauchte iPhones verkaufen zu dürfen, dürfte dem Hersteller aus Cupertino nicht allzugut gefallen. Parallel dazu arbeitet Apple derzeit daran, eigene Stores in Indien betreiben zu dürfen. Hierzu steht eine Entscheidung noch aus.

Kategorie: iPhone

Tags:

1 Kommentare

  • Dorfbratze

    Jaja,
    Der Lobbyismus …. Wenn wir den nicht hätten wären wir verloren!

    03. Mai 2016 | 23:56 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *