Spotify zieht nach: DJ-Mixe zukünftig nicht nur bei Apple Music

| 13:33 Uhr | 0 Kommentare

Mitte März haben wir euch auf eine exklusive Partnerschaft zwischen Apple und Dubset Media Holdings aufmerksam gemacht, die es Apple ermöglichte, über den eigenen Musik-Streaming-Dienst Apple Music DJ Mixe und Mashups zu streamen. Dies war zuvor aufgrund von Lizenzproblemen nicht möglich.

spotify_logo

Spotify zieht nach

Nun zieht Spotify nach und konnte ebenso eine Vereinbarung mit Dubset erzielen, so Musicweek. Diese sieht es vor, dass Spotify auf die sogenannte MixBANK Distributions-Plattform zugreifen kann, welche es ermöglicht, DJ Mixe legal zu streamen. Zudem ermöglicht es der Vertrag Spotify, seinen Nutzern bestimmte Radiosendungen und nutzergenerierte Mixe zur Verfügung zu stellen.

Stephen White, Dubset CEO, said: „This is a major milestone for DJs and music fans all over the world. Our technology platform makes it possible for us to identify and pay rights holders in DJ mixes, making this enormously popular music genre available on the world’s most popular streaming service for the very first time.  We couldn’t be more thrilled to be working with the team at Spotify to deliver this content to music fans all over the world.“

Schlussendlich geht es um die Bezahlung der Künstler. Die Dubset-Technologie MixBANK ermöglicht es, DJ Remixe zu analysieren und zu identifizieren, so dass Künstler ihre Tantiemen erhalten. DJ Remixe können recht komplex sein und ein einzelner Mix kann die Inhalte von 600 unterschiedlichen Rechteinhabern enthalten. Für gewöhnlich basiert ein Mix auf 25 bis 30 Künstler, so dass auch 25 bis 30 Labels bezahlt werden müssen.

Kategorie: App Store

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.