i-Produkte: Apple verabschiedet sich langsam von der Namensgebung

| 13:35 Uhr | 2 Kommentare

In der vergangenen Woche haben wir auf einen Artikel im The Guardian aufmerksam gemacht, mit dem sich Apples ehemaliger Marketing-Experte Ken Segall (unter anderem verantwortlich für die Think Different Kampagne und die Namensgebung beim iMac) zur Schlichtheit des Unternehmens geäußert hat.

iphone6s_test_8

i-Produkte: Apple verzichtet mehr und mehr auf die Namensgebung

Ken Segall sah sich genötigt, noch einmal Stellung zu beziehen und verschiedene Punkte des Artikels im The Guardian klar zu stellen. Demnach habe sich die Zeitung dafür entschieden, eine Überschrift zu wählen, die „Klicks“ erzeugt und nicht seine Auffassung der Dinge widerspiegelt. Vielmehr hätte es die Frage „Has Apple lost its simplicity?“ und nicht eine plumpe Feststellung sein müssen, so Ken Segall.

In seinem Blog spricht Segall in diesem Zusammenhang auch über die i-Namensgebung. Vor Jahren wäre die Namensgebung recht simpel gewesen, so der Marketing-Experte. Man unterschied zwischen Macs und i-Produkten. Mittlerweile gebe es i-Produkte und Apple-Produkte (Apple Watch, Apple Pay, Apple Music). Die i-Namensgebung sei auf dem absteigenden Ast und Apple führe eine Transformation durch, die nicht über Nacht möglich sei.

Zudem spricht er über die Namensgebung beim iPhone. Aktuell sind die Modelle iPhone 6S, iPhone 6S Plus und iPhone SE. Jedes zweite Jahr hat Apple bisher ein „S“-Modell auf den Markt gebracht. Bei den „S“-Modellen sieht er das Problem, dass Endverbraucher diese als kleinere Updates wahrnehmen, auch wenn diese revolutionäre Dinge wie Siri, Touch ID, 3D Touch oder 64-Bit Prozessoren beinhalten. Die Namensgebung sei kompliziert, so Segall. Er erinnert gleichzeitig daran, dass es Steve Jobs war, der die „S“-Namensgebung beim iPhone eingeführt hat.

Nach wie vor hat der Marketing-Experte keinen Zweifel daran, dass Schlichtheit tief bei Apple verankert ist.

Kategorie: Apple

Tags:

2 Kommentare

  • Krusty

    Meines Wissens hatte es auch juristische Gründe: die Bezeichnungen iTV und iWatch waren schon durch andere Firmen markenrechtlich geschützt worden.

    08. Jun 2016 | 21:13 Uhr | Kommentieren
  • iphotography_de

    Nichtsdestotrotz heißt es Apple iPhone und Apple iPad und Apple iPod, wie auch auf den Verpackungen zu erkennen ist. Und das wird meiner Meinung nach auch so bleiben, denn die drei Geräte verbindet das Beteiebssystem iOS (statt phoneOS padOS und podOS) und die Verbraucher werden IMMER iPhone sagen. Das ist eine Marke die eingebrannt ist und einen Wert widerspiegelt.

    18. Jun 2016 | 9:06 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.