Apple 1 wird zu wohltätigem Zweck versteigert – Erlös von 1 Million Dollar möglich

| 11:55 Uhr | 0 Kommentare

Im Jahr 1976 haben Steve Wozniak und Steve Jobs den Apple 1 Computer entwickelt und auf den Markt gebracht. Dies war der Grundstein für Apple. Weniger als 200 dieser Geräte wurden jemals verkauft und es heißt, dass aktuell noch rund 50 Exemplare funktionstüchtig sind.

apple1_auktion_charitybuzz

CharityBuzz versteigert seltenen Apple 1 Computer

Die Auktionsseite CharityBuzz, die in der Vergangenheit bereits mehrfach Apple CEO Tim Cook „versteigert“ hat, konnte sich nun einen ganz besonderen Leckerbissen sichern. Wie CharityBuzz bekannt gegeben hat, wird ein sehr seltenes Exemplar des Apple 1 Computers ab dem 25. Juli in die Auktion gehen. Dise läuft einen Monat lang bis zum 25. August.

Bei dem Apple 1, der in die Auktion geht, handelt es sich um ein ganz besonderes Modell, da dieser ein unbeschriftetetes Mainboard enthält. Steve Wozniak bestätigt, dass es in der Tat nur ganz wenige Exemplare gab, die über ein solches Mainboard verfügen. In den Verkauf ging dieses Mainboard nie. Es stammt somit nicht aus den beiden Produktionsserien, die Apple für das Gerät aufgelget hat.

Das eingebundene Video gibt euch einen ganz guten Überblick, über den Apple 1 und die zugehörige Auktion. Nehmt euch 2 Minuten 15 Sekunden Zeit und macht eine kleine Zeitreise. Neben dem eigentlichen Mainboard beinhaltet die Auktion noch ein paar Kabel, Kasetten, eine Bedienungsanleitung etc.

„The Apple-1 board is a not just a piece of history, but a piece of art.“

Der Apple 1 ist nicht funktionstüchtig, könnte allerdings mit ein paar Arbeitsstunden wieder funktionsfähig gemacht werden. Computer-Experte Corey Cohen empfiehlt dies jedoch nicht, um die Einzigartigkeit des Mainboards zu behalten. CharityBuzz erwartet, dass der Apple 1 einen Erlös von bis zu 1 Million Dollar erzielen könnte. Das Geld wird unter anderem der Leukemia & Lymphoma Society zu Gute kommen und somit im Kampf gegen Leukämie helfen.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.