Anwender, die den aktuellen Pangu Jailbrak nutzen, erleben unautorisierte Zugriffe auf Kreditkarten, PayPal Konten etc.

| 12:22 Uhr | 3 Kommentare

Vor wenigen Tagen hat das chinesische Pangu-Team einen Jailbreak für iOS 9.2 bis iOS 9.3.3 veröffentlicht. Nun tauchen verschiedene Nutzerberichte auf, dass User, die den Jailbrak einsetzen, unautorisierte Zugriffe auf verschiedene Konten erleben.

ios933_jailbrak

Die Sache mit dem Jailbreak…

Jeder Anwender entscheidet für sich persönlich, ob er einen Jailbreak für sein Gerät durchführen möchte. Dabei muss er abwägen, ob die vermeintlichen Vorteile den Nachteilen überwiegen. Jeder sollte sich bewusst sein, dass er sein Gerät „öffnet“ und das Risiko durch den Zugriff von Außen erhöht.

Vor wenigen Tagen hat das chinesische Pangu Team erstmals einen Jailbreak für iOS 9.2 bis 9.3.3. als Download auf den eigenen Servern bereit gestellt. iPhone, iPad und iPod touch können damit geknackt werden, aber niemand weiß so genau, was sonst noch installiert wird.

Nun tauchen die ersten Anwenderberichte auf, dass Jailbraker unautorisierte Zugriffe auf verschiedene Konten erleben. Wie diese genau zustande kommen, und ob diese tatsächlich mit dem Jailbreak in Zusammenhang stehen, ist unbekannt. Es spricht jedoch einiges dafür. Es geht um Kreditkarten- und Guthabenkonten, PayPal-Konten, sowie Konten von sozialen Netzwerken (u.a. Facebook). Die meisten Zugriffe erfolgen aus dem asiatischen Raum (Taiwan, Vietnam, Peking und weitere Städte in China). Einige Zugriffe sollen über Proxis laufen, um das Ganze zu verschleiern.

Fraglich ist, ob die Malware direkt im Jailbreak implementiert wurde oder in verschiedenen Distribution-Tools für den Jailbreak. Von daher können wir nach wie vor nur jedem Nutzer raten, die Finger von Jailbreak-Tools zu lassen. Ihr handelt auf eigenes Risiko und solltet euch dessen bewusst sein.

Kategorie: iPhone

Tags:

3 Kommentare

  • Resomax

    Ha ha! (mi Nelsons Stimme)

    31. Jul 2016 | 16:24 Uhr | Kommentieren
    • Sam

      Genau das 😀

      Aber mal ehrlich, selbst schuld. Ich verstehe es einfach nicht, wie man Sicherheit gegen ein paar Funktionen austauscht. Für so etwas geht man normalerweise zur Konkurrenz…

      31. Jul 2016 | 17:09 Uhr | Kommentieren
      • Steve der Heilige

        Na ja es gibt in Apples Scheuklappen Politik sehr viele Dinge, die mal gar nichts mit „Sicherheit“ zu tun haben sondern eher „Apple sagt Du brauchst es nicht, also ist es auch so“. Das Problem ist ja nicht ein Jailbreak an sich, sondern dass es halt immer kriminelle Elemente gibt die einem nichts Gutes wollen.

        31. Jul 2016 | 18:36 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.