Tim Cook bestätigt App Store Rekord im Juli

| 8:17 Uhr | 2 Kommentare

Apple CEO Tim Cook hat auf Twitter bestätigt, dass der App Store im vergangenen Monat Juli einen neuen Rekord aufstellen konnte. Niemals zuvor wurden innerhalb eines Monats mehr Umsätze generiert und niemals zuvor wurde mehr Geld an Entwickler ausbezahlt.

viele_apps

App Store Rekord im Juli

Apple Chef Tim Cook hat sich mit zwei Tweets per Twitter zu Wort gemeldet, um auf einen neuen App Store Rekord aufmerksam zu machen. Es heißt, dass niemals zuvor mehr Umsätze innerhalb eines Monats generiert wurden. Dies führt gleichzeitig dazu, dass niemals zuvor mehr Geld an Entwickler ausbezahlt wurden. Die Erfolgsstory des App Stores geht somit weiter.

Laut Cook wurden mittlerweile über 50 Milliarden Dollar an Entwickler ausgeschüttet. Der Apple Chef gratuliert zu dem Erfolg und der inspirierenden Kreativität.

Der App Store eröffnete ein Jahr nach dem Start des Original iPhones im Jahr 2008. Mittlerweile stehen mehr als 2 Millionen Apps als Download bereit. Bereits im Rahmen der Bekanntgabe der letzten Quartalszahlen gab Cook an, dass die Umsätze über den App Store im Jahresvergleich um 27 Prozent gestiegen sind. Zudem wurde gesagt, dass Kunden durchschnittlich mehr Geld denn je im App Store und iTunes Store ausgeben.

Cook erwartet, dass im kommenden Jahr der Umsatz durch Services (u.a. App Store, iTunes Store, Apple Music, iCloud, AppleCare und Co.) dem eines Fortune 100 Unternehmens entspricht.

Man muss kein großer Prophet sein, um erahnen zu können, warum der Monat Juli für Apple so erfolgreich war. Ganz klar, Pokémon Go ging an den Start und verzeichnete in der ersten Woch der Verfügbarkeit mehr Downloads als jede App zuvor. Seitdem ist der weltweite Erfolg von Pokémon Go nicht aufzuhalten und das Spiel ist nach wie vor die umsatzstärkste App.

Kategorie: App Store

Tags: ,

2 Kommentare

  • MrT

    50 Mrd. an die Entwickler, heisst im Umkehrschluss auch ca. 21 Mrd. an Apple an Einnahmen.
    .
    .
    Bevor jemand fragt: Apple nimmt 30% der Einnahmen für sich, 70% (die 50 Mrd.) gehen an die Developer.

    04. Aug 2016 | 13:07 Uhr | Kommentieren
  • joe

    Diese 21 Mrd. bezahlen die Infrastukur, die Dev. Umgebung.
    Kein schlechter Deal oder ?

    04. Aug 2016 | 17:38 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *