Android-Sicherheitslücke „QuadRooter“ betrifft 900 Millionen Geräte

| 20:33 Uhr | 3 Kommentare

Sicherheitsforscher haben gleich vier neue Sicherheitslücken entdeckt, die knapp 1 Milliarde Android-Geräte betreffen. Die vier gefundenen Schwachstelen ermöglichen den vollen Zugriff auf ein Android-Gerät.

quadrooter_scanner

„QuadRooter“ betrifft 900 Millionen Geräte

Wie die Sicherheitsfirma Check Point berichtet, konnte man vier Sichrheitslücken in Android ausfindig machen, die grundsätzlich den vollen Zugriff auf 900 Millionen Geräte ermöglichen. Es sind gleichermaßen Tablets als auch Smartphones betroffen. Nehazu jeder Hersteller ist involviert, der auf einen Chipsatz von Qualcomm setzt. Fehler in der Treiber-Software der LTE-Chips bieten die Schwachstellen.

Demnach ist es verhältnismäßig einfach eine App zu entwickeln, mit der Root-Zugriff auf das Gerät erlangt werden kann. Check Point hat die Sicherheitslücke „QuadRooter“ genannt. Egal welche Schwachstelle man nutzt, der Root-Zugriff auf das betroffene Gerät ist möglich. Unter anderem sind viele aktuelle Geräte zahlreicher Hersteller involviert (u.a. Samsung Galaxy S7 / S7 Edge, Sony Xperia Z Ultra, LG G4, LG G5, and LG V10, BlackBerry Priv, HTC Oone, HTC M9 und viele mehr).

Qualcomm selbst hat bereits seit drei Monaten Kenntnis von dem Problem und hat auch einen Patch zur Verfügung gestellt. Das Problem bei Android ist jedoch, dass es mitunter sehr lange dauert, bis Geräte-Hersteller in Kooperation mit Google und Netzbetreibern das Update auch ausliefern. Oftmals kommt es auch vor, dass Hersteller überhaupt keine Updates mehr für ihre Geräte bereit stellen, um Lücken zu stopfen. (via AndroidAuthority)

Kategorie: iPhone

Tags:

3 Kommentare

  • Instinct23

    Das ist das Problem bei Android:
    Das System ist zu träge und faul.
    Alle Änderungen und Updates brauchen zu lange um auf dem Gerät zu landen, wenn sie es überhaupt aufs Gerät schaffen. Bis dahin können alle Daten unbemerkt entwendet werden.
    Ich würde keine privaten Sachen auf einem Android Gerät ablegen.

    09. Aug 2016 | 10:18 Uhr | Kommentieren
    • Benjamin

      Das würde ich so nicht sagen…mein privates Bierglas würde ich z. B. auf einem Android Gerät ablegen…wäre doch schade um den schönen teuren Tisch! ;D

      09. Aug 2016 | 12:52 Uhr | Kommentieren
  • Instinct23

    hahahahahahahahahahahahahaha 😀

    09. Aug 2016 | 16:59 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *