Tim Cook „Apple ist nicht perfekt“ – Eddy Cue „iOS Public Beta aufgrund Fehlstart der Karten-App“

| 19:22 Uhr | 2 Kommentare

Wenige Woche bevor Apple das iPhone 7, die Apple Watch 2 und das MacBook Pro 2016 vorstellen wird, nutzen Apple CEO Tim Cook, Apple Senior Vice President of Internet Software and Services Eddy Cue und Apple Senior Vice President of Software Engineering Craig Federighi den verhältnismäßig ruhigen August, um Fast Company ein ausführliches Interview zugeben.

tim_cook_keynote

Tim Cook „Apple ist nicht perfekt“

Tim Cook, Eddy Cue und Craig Federighi haben den Kollegen von Fast Company ein umfangreiches Interview gegeben und sind dabei auf verschiedene Themen angesprochen worden. Auf ein paar Aspekte des Interviews möchten wir euch kurz aufmerksam machen.

Unter anderem wurde Cook auf die Schlagzeilen „Apple ist doomed“ angesprochen. Selbstbewusst gab Cook zu verstehen, dass er die Diskussion anders betrachten könne, da er die Wahrheit kenne. In diesem Zusammenhang gab er an, das Apple nicht perfekt sei und dies auch nie behauptet habe. Nichtdesto wolle man perfekt ein, dies klappt jedoch nicht immer. Das Wichtigste, so Cook, sei Fehler zu erkennen, Courage zu zeigen, Fehler zuzugeben und diese zu beseitigen.

Eddy Cue „iOS Public Beta aufgrund Fehlstart der Karten-App“

Thematisch passend wurde auch übe die Apple Karten-App gesprochen, die der Hersteller gemeinsam mit iOS 6 im Jahr 2012 auf den Markt gebracht hat. Der Start verlief holprig, kostete Sott Forstall seinen Job und Tim Cook entschuldigte sich öffentlich.

„To all of us living in Cupertino, the maps for here were pretty darn good. Right? So [the problem] wasn’t obvious to us. We were never able to take it out to a large number of users to get that feedback. Now we do.“

Apple now does public beta testing of its most significant software projects, something that Jobs never liked to do. In 2014, the company asked users to test run its Yosemite upgrade to OS X. Last year, it introduced beta testing of iOS, which is the company’s most important operating system. „The reason you as a customer are going to be able to test iOS,“ Cue says, „is because of Maps.“

Für Cupertino und Umgebung sei die Karten-App von Anfang an sehr gut gewesen. Doch dies war nicht überall rund um den Globus der Fall. Man habe damals die Probleme nicht erkannt und die App nicht von ausreichend Anwendern testen lassen.

Der Fehlstart der Karten-App sei der Grund dafür, warum Apple mittlerweile seine wichtigsten Systeme öffentlich testen lässt. So lassen sich soviele Fehler wie möglich erkennen und beseitigen. Seit 2014 und OS X Yosemite lässt Apple öffentlich testen. Im letzten Jahr folgte ersmtals eine Public Beta zu iOS.

Kategorie: Apple

Tags: ,

2 Kommentare

  • Instinct23

    Apple ändert seine Firmenpolitik und wird immer offener.
    Stellt euch mal vor, wenn in der Zukunft Apple sich dazu entscheidet nicht nur Software zu testen, sondern Umfragen zu gewünschten iPhone Funktionen macht und diese dann implementiert.
    Wird zwar nicht passieren, aber ich würde es mir wünschen.

    09. Aug 2016 | 10:12 Uhr | Kommentieren
    • MrUNIMOG

      Marktforschung betreibt Apple mit Sicherheit. Dafür braucht es keine Umfragen.

      Allein danach zu gehen, was die Kunden zu wollen glauben, wäre aber keine gute Idee. Denn wie Apple in der Vergangenheit immer wieder bewiesen hat, weiß der Kunde häufig gar nicht, was er will, bis man es ihm zeigt..

      09. Aug 2016 | 16:24 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.