Neues MacBook Pro: Zulieferer erwarten Umsatzsteigerung

| 8:55 Uhr | 2 Kommentare

Apple steht bekanntlich wegen seiner letzten beiden Quartalsbilanzen etwas unter Druck. Vor allem die Anleger erwarten Innovationen. Eine bezieht sich konkret auf das nächste MacBook Pro.

17858-15735-macbookpro-top-l

Nach einem Bericht von DigiTimes zufolge hat der Hersteller eine neue Konstruktion für das Scharniergelenk zwischen Screen- und Gerätegehäuse entwickelt. Diese wird von dem Zulieferer Jarllytec produziert. Dabei kommt eine fortschrittlichere Gusstechnik zum Einsatz, genannt „Metal Injection Molding“.

Sie wird als großer Fortschritt gegenüber dem bisherigen Prozess gefeiert. Sie ermöglicht eine präzisere Bearbeitung des Materials. Wandstärken von nur noch 0,4 Millimeter sind damit möglich. Außerdem soll die neue Technik auch noch kostengünstiger sein. Ein Grund mehr für die Analysten, gespannt auf die anstehende Markteinführung des MacBook Pro zu blicken.

Mit OLED-Touchscreen-Leiste und Touch ID

Neben Jarllytec war zuvor auch die US-Firma Amphenol als Lieferant für die Scharniere im Gespräch. Das Unternehmen beliefert bereits den Konkurrenten Microsoft mit den begehrten Geräteteilen. Sie kommen bereits jetzt in Microsofts Surface Book zum Einsatz. Jarllytec erwartet rund um die Einführung des neuen MacBook Pro eine deutliche Umsatzsteigerung.

Das nächste MacBook Pro dürfte eine Reihe weiterer Neuerungen bringen. Dünner dürfte es werden, außerdem soll es mit einer berührungsempfindlichen OLED-Leiste ausgestattet sein. Dadurch kann auf die Funktionstasten verzichtet werden, die bisher oberhalb des Keyboards untergebracht sind. Weiter soll auch der Login über Touch ID erfolgen und Apple könnte das Gerät auch farblich aufpeppen: Es soll in spacegrau, silber und gold erhältlich sein.

Wann Apple das MacBook Pro vorstellt, ist noch ungewiss. Zeitungsberichten zufolge dürfte es länger dauern als bis zur nächsten Apple-Keynote Anfang September.

Update: Wir haben den Artikel leicht angepasst, das es in der ursprünglichen Version zu leichten Verwirrungen hinsichtlich der OLED-Leiste kam.

Kategorie: Mac

Tags:

2 Kommentare

  • Leonardo

    „Berührungsempfindliches OLED-Display“ Das heißt jetzt brauche ich kein Surface Book zu kaufen, um in dem Genuss des Touchscreens zu kommen, freue mich riesig darauf!

    11. Aug 2016 | 12:28 Uhr | Kommentieren
    • Rudolf Gottfried

      Die neuen Macbook Pro bekommen zum Glück keinen Touchscreen. Hier liegt einfach nur ein Übersetzungsfehler vor.
      Das berührungsempfindliche OLED-Display liegt oberhalb der Tastatur und wird konfigurierbar sein.
      Wenn du tatsächlich glaubst, dass ein Touchscreen bei einem Laptop ein Genuss ist, dann kauf dir am besten das Surface Book.
      Nur nicht hinterher jammern. 😉

      11. Aug 2016 | 12:46 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *