Lighting EarPods: In-Ear-Kopfhörer für das iPhone 7 verfügbar

| 7:33 Uhr | 3 Kommentare

Die ersten Lightning Earpods von Drittanbieter für das iPhone 7 sind verfügbar. In Kürze wird Apple das neue iPhone 7 vorstellen. Allgemein wird damit gerechnet, dass der Hersteller auf den klassischen 3,5mm Kopfhörer verzichtet und Kunden auf Bluetooth- und Lightning-Kopfhörer setzen müssen. Alternativ könnte ein Klinke-auf-Lightning-Adapter zum Einsatz kommen. In den letzten Wochen zeigten sich bereits die ein oder anderen EarPods mit Lightning-Anschluss und ab sofort lassen sich diese auch kaufen.

okcs_lighning_earpods1

Erste Lightning-EarPods im Verkauf

Das iPhone 7 ist noch nicht vorgestellt und trotzdem lassen sich bereits die ersten Lightning EarPods kaufen. Lightning-Kopfhörer sind nicht gänzlich neu und gibt es es schon seit einiger Zeit. Nun tauchen die ersten Lightning-EarPods als In-Ear-Kopfhörer von Dritt-Anbietern auf. Diese lassen sich ab sofort bei Amazon kaufen.

okcs_lighning_earpods2

Konkret geht es um die Lightning EarPods von OKCS. Dabei handelt es sich um In-Ear-Kopfhörer, die laut Hersteller „speziell“ für das iPhone 7 und iPhone 7 Plus entwickelt wurden. Der Hersteller bewirbt seine Kopfhörer wie folgt

  • TONQUALITÄT – Exzellenter Sound mit einwandfreien Bässen für einen tollen Musikgenuss
  • ZUSATZFUNKTION – Das eingebaute Bedienelement lässt Ihren Sound lauter, – leiser oder Mute auf umschalten – mit dem integrierten Mikrofon können Sie bequem Anrufe problemlos annehmen
  • KOMPATIBILITÄT – Speziell für das neue iPhone 7 und 7 Plus mit Lightninganschluss aber auch Abwärtskompatibel zu iPhone 5 und 6
  • DESIGN – Edles und klassiches Design – der Liebling!
  • QUALITÄT – Besonders robust und strapazierfähig, gehen Sie keine Kompromisse ein und setzen Sie auf eine lange Lebensdauer mit Ihren neuen OKCS Earpods!

OKCS bietet seine Lightning EarPods bei Amazon zum Preis von 26,95 Euro an. Die Geräte sind auf Lager.

Kategorie: iPhone

Tags: , ,

3 Kommentare

  • TechnikDieBegeistert

    Ich bin gerade wegen mehreren Dingen verwirrt.

    1. Die Dinger sehen exakt aus wie Apples Earpods. Ist es da nicht wahrscheinlich, dass es die Dinger eher nicht so lange geben wird?

    2. In den Rezensionen sind Verpackungen abgebildet, die ebenfalls exakt der Apple Variante gleichen. Darüber hinaus sind auf den Kundenbildern Klinkenstecker und keine Lightning Stecker zu sehen…?

    30. Aug 2016 | 9:31 Uhr | Kommentieren
    • Jeffrey

      Die Kundenbilder sind mit Klinke, weil es diese Variante auch gibt. Ist bei Amazon nunmal so, das man immer alle Rezensionen zu dem Produkt drunter hat und nicht gefiltert nach der jeweiligen Konfiguration.
      Das die das gleiche Design haben dürfen und auch gleich benennen können, verwundert mich auch.

      30. Aug 2016 | 10:10 Uhr | Kommentieren
  • Mario

    Das Apple den 3.5mm Klinkenstecker entfernt sollte inzwischen nahezu sicher sein, jedoch ist eben die Frage wie sie genau das realisieren möchten. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten:
    1: Sie verbauen weiterhin einen DAC intern um das Digitale Signal in ein analoges zu wandeln, welches die Kopfhörer direkt ansteuern kann. Der Vorteil wäre dabei, dass die Adapter zum einen sehr klein und zum anderen sehr günstig sein werden, die normale 3.5mm Klinkenkopfhörer erlauben sich an das iPhone anzuschließen. Der Adapter muss eben nur drei Adern des Lightninganschlusses auf die 3.5mm Buchse lenken.
    2: Sie verbauen keinen DAC und lassen somit nur ein digitales Signal nach außen. Der Vorteil dabei wäre, dass dieKlangqualität dadurch deutlich angehoben werden kann, nicht jedoch muss. Der externe Adapter würde dann jedoch größer ausfallen, da dort ein DAC, sowie ein kleiner Verstärker verbaut werden muss. Außerdem wäre der Preis dort definitiv höher. Andererseits gibt es so mehr Möglichkeiten, da so Beispielsweise ein Verstärker von Lautsprechern dann seinen eigenen DAC nutzen könnte, oder die Leute die einen höhenwertigen Kopfhörer verwenden die Möglichkeit hätten einen besseren externen DAC eines Drittherstellers zu kaufen und so auf Losslessplayer wie die Produkte der Marke FiiO verzichten dürften.

    Letztlich heißt es abzuwarten!

    Die Abgebildeten Lightningkopfhörer haben keinen DAC verbaut. Das geht platztechnisch nicht. Bedeutet, dass die Umwandlung des Digitalen Audiosignal weiterhin im iPhone stattfindet und analog über drei Pins des Lightningsteckers zum Kopfhörer gelangt. Es handelt sich also hier nur um eine andere Schnittstelle, keine andere Technik.

    Ich fände die zweite Version besser, da so eine höhere Klangqualität erreicht werden kann und so auch Platz im iPhone gespart wird. Ich denke, es ist ein Schritt in die richtige Richtung nach so vielen Jahren die älteste im iPhone verbaute Schnittstelle auszutauschen und mit der Zeit zu gehen!
    Ich bin und bleibe gespannt, wie Apple es realisieren wird 😉

    30. Aug 2016 | 13:48 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.