Threema: vorübergehend 50 Prozent Rabatt

| 15:55 Uhr | 13 Kommentare

Threema, WhatsApp, Telegram, Facebook Messenger, iMessage oder was auch immer. Die meisten Anwender werden sicherlich auf mehrere Messenger für die tägliche Kommunikation setzen. Dabei dürften WhatsApp und der Facebook Messenger mit jeweils mehr als 1 Milliarde Nutzern zu den beliebtesten Messenger-Apps gehören. Allerdings schrecken die neuen AGB einige WhatsApp Nutzer ab. Threema möchte die Gunst der Stunde nutzen und lockt Nutzer mit einem aktuellen Angebot zu sich.

threema_50_prozent_rabatt

Threema: vorübergehend 50 Prozent Rabatt

Seitdem die neuen WhatsApp AGB aktiv sind verzeichnet Threma eine deutlich gesteigerte Anzahl an Downloads. Mit der Bestätigung der neuen Geschäftsbedingungen willigen Anwender ein, dass ihre Rufnummer an Facebook weitergegeben werden darf. Threema schreibt

Threema dagegen kann seit jeher ohne Angabe einer Telefonnummer genutzt werden. Somit ist eine komplett anonyme Nutzung von Threema möglich. Wenn Sie Kontakte abgleichen möchten, werden die Handynummern ausschliesslich einwegverschlüsselt übertragen und verglichen und nicht gespeichert. Eine Weitergabe ist ausgeschlossen.

Laut der Threema Entwickler sind in den letzten Tagen zahlreiche neue Nutzer zu Threema hinzugestoßen. Das schweizer Unternehmen reagiert auf die aktuellen Entwicklungen mit einer 50 ProzenRabatt-Offensive. Damit möchte Threema unentschlossenen Nutzern den Wechsel zu Threema noch einfacher machen und auf die sensible Datenschutzproblematik hinweisen.

Threema könnt ihr noch bis zum 08. September zum Preis von 0,99 Euro anstatt 1,99 Euro aus dem App Store herunterladen.

Kategorie: App Store

Tags:

13 Kommentare

  • supima

    Dann werd‘ ich gleich mal ein paar Lizenzen auf Vorrat kaufen. Es gibt immer wieder Leute, die meinen, für Apps kein Geld ausgeben zu müssen (wenn’s schon „Gratis“-Alternativen dazu gibt).

    06. Sep 2016 | 16:28 Uhr | Kommentieren
  • Krusty

    Hat leider immer noch keine Apple Watch Unterstützung. 🙁

    06. Sep 2016 | 16:30 Uhr | Kommentieren
  • KidKidu

    Meiner Meinung nach immer noch der falsche Weg. So traurig es ist, hindern selbst 99 Cent, 80% der Nutzer zu wechseln. Und wenn es nur aus Bequemlichkeitsgründen ist. Viele haben aber auch einfach nie irgendwelche Zahlungsdaten hinterlegt und wollen es auch weiterhin nicht.

    Der einzige richtige und erfolgreiche Weg wäre meiner Meinung nach Threema zwei Wochen kostenlos anzubieten und dann mit den Nachzüglern Geld zu verdienen. So wird das nichts und WhatsApp wird weiter an der Spitze bleiben.
    Selbst Telegram kann sich nicht durchsetzen, obwohl es kostenlos ist. Unterstütze ich selber aber auch nicht, weil es das WhatsApp von den Russen ist. Ich will nicht wissen, wie die sich finanzieren.
    Ich selber habe Threema schon lange und es frustet mich innerlich, dass alle zu faul sind zu wechseln.
    Aber solange es etwas kostet, kommt man nicht an die Leute ran. So bitter es ist.

    06. Sep 2016 | 16:42 Uhr | Kommentieren
    • Eddi

      WhatsApp hat früher Geld gekostet und Telegram ist kostenlos und nicht alle wechseln, wenn das so ist, warum sollten es die Leute tun wenn Threema 2 Wochen kostenlos ist?

      Telegram wird von jemandem finanziert der viel Geld verdient hat und das jetzt aus eigener Tasche zahlt. An Ubuntu sieht man gut, dass sowas nicht immer mit schlechten Hintergedanken zu verbinden ist. Mal davon abgesehen kann man mit 99ct und ein paar Leuten die das zahlen auch nicht dauerhaft einen Dienst finanzieren, die kriegen mit Sicherheit auch Geld von irgendwo anders oder machen Schulden und gehen dann Pleite.

      Ich hab Threema auch, seit dem Release, der erste freund von mir hat es erst 1,5 Jahre später installiert und jetzt sind es 5…6 Leute. Die Umfragefunktion ist nett und die Sicherheit ansich auch. Aber inwiefern man einem closed Source Programm traut sei dahingestellt. Benutze hauptsächlich Telegram weils auf vielen Geräten parallel läuft, man beliebige Daten verschicken kann und es die meisten Funktionen und Updates bekommt. Außerdem haben es 80%+ meiner Kontakte. Threema macht vieles zu falsch um da ne dauerhafte Alternative zu sein.

      06. Sep 2016 | 17:21 Uhr | Kommentieren
  • BenjaminC

    @supima wie kann man mehrere Lizenzen kaufen? Meinst du im App Store verschenken? Hätte ich auch schon gemacht, wüsste aber nicht wie du sagtest „auf Vorrat“ kaufen kannst… Gebe mir da bitte bescheid bin da deiner Meinung und habe auch schon der hälfte mein Threema Kontaktliste Threema selber finanziert naja…

    @KidKidu ich bin da deiner Meinung, dass es echt bitter ist, dass die Leute sich keinen Gedanken dazu machen und „vogelfrei“ leben – dafür „gratis“. Ich mein was ist ein Euro oder ohne Rabatt zwei Euro… Wie oft geben wir ein vielfaches an Geld für vieeeeeel unnötigere Dinge aus. Den Nutzen den wir aus diesen einem Euro ziehen lässt sich kaum messen und doch sind die Leute zu blind dafür. Wenn einer (WhatsApp) mal Macht hat, kann dieser machen was er will. Andere sind zu faul und wollen nichts machen weil es sonst niemand macht. Aber wenn niemand etwas macht bleiben wir immer stehen. Leider stimme ich dir nicht zu das eine kostenlose Sache eine Option ist. Denn hunderte Millionen Nutzer wird man nicht durch ein paar Wochen gratis erlangen. Auch wenn es für immer gratis wäre. Den Leuten sollte man einfach mal das klar erklären, so dass sie auf die Welt kommen und verstehen was abläuft. Dann sind sie bzw. wären auch endlich bereit den traurigen Euro zu investieren.

    06. Sep 2016 | 18:14 Uhr | Kommentieren
  • Cloude

    OMG. Ihr wisst schon das die Sicherheit dieser Programme allesamt total vernachlässigbar ist! Da geht es nur um den kleinen Hinterhof Hacker und von dem erwischt zu werden, da gewinnt ihr schon eher im Lotto. Und wer erwischt wird und sensible Daten über Whatsapp verschickt, ist selber schuld. Für die Regierungen sind Alle und ja wirklich Alle Messenger sowas von kein Problem. Ihr scheint nicht zu wissen was für Ressursen der BND, NSA und Co. besitzt. Also träumt eure so angebliche Sicherheit weiter. Nutzt Whatsapp und spart euch den Euro.

    07. Sep 2016 | 8:26 Uhr | Kommentieren
    • Eddi

      Ach die Regierungen die AES knacken können, es aber selber für Dokumente der höchsten Geheimhaltungsstufe benutzen? 😀 Und genau da scheitert deine Argumentation.

      07. Sep 2016 | 11:41 Uhr | Kommentieren
      • Cloude

        Wieso scheitert meine Argumentation da? Und woher weißt Du das denn bitte? Man die Massenmarktreife Technik die wir alle im neuen IPhone 7 bewundern können ist aber min schon 10 Jahre in anderer Form in Verwendung. Wann wurde der doch so aktuelle Stealth Bomber der USA gebaut 1984? 1983?
        Und du glaubst, das was wir wissen ist aktuelle Technik? 😂 Träum weiter dein doch so sicheres Leben! 😂

        07. Sep 2016 | 22:31 Uhr | Kommentieren
        • Eddi

          Das ist die offizielle Anordnung der US Regierung AES zu benutzen, kannst du überall nachlesen.
          Stealth ist außerdem rein Konstruktionsbedingt und hat nichts mit Technik zu tun. Du stellst einfach verschiedene Formen und Materialien ins Radarbild und siehst welches die unauffälligste Form hat, try and error, das könnte ein Affe mit genug Zeit „entwickeln“ 😀 Dass die Konstrukte dann auch wie ein normales Flugzeug fliegen liegt natürlich an der Steuerung die das berechnet, aber auch das ist nicht sonderlich aufwendig.
          Glaubst du denn die NSA entwickelt mit ihrem lausigen Etat eigene Hardware? Wo stehen denn die geheimen Fabriken? In unseren smartphones steckt nicht das technisch machbare, aber das technisch machbare wird in der Teilchenforschung, der Simulation und Raumfahrt benutzt und auf mehr kann auch kein Geheimdienst zugreifen, da hängen schließlich Millionen Jobs an der ganzen Industrie, so viele könnte keine einzelne Geheimorgsnisation der Welt einstellen Und schon gar nicht bezahlen.

          08. Sep 2016 | 0:43 Uhr | Kommentieren
          • Cloude

            Dein Ernst das du immer noch so sehr daran festhältst? Aber OK ich akzeptiere ja voll und ganz deinen Standpunkt. Wir sind ja beide erwachsene Leute und können damit umgehen. Aber es ist nun einmal Fakt, das es Firmen gibt die genau das machen was du für unmöglich hältst. Das es kaum welche wissen liegt nicht daran das die Firmen nicht bekannt sind, sondern weil die Firmen eigene Rüstungsabteilungen haben wo nun einmal die Geheimhaltung sehr gut funktioniert. Oder wusstest du das im Kranzlereck in Berlin ein Europäisches Satteliten-Steuerungszentrum ist? Nein? Genau, weil du es nicht lesen kannst in irgendeinem Block im Internet. Und ich rede nicht von Marktreifen glänzenden Produkten sondern von kleinen hässlichen Kisten die einfach alles knacken können ohne Probleme. Und da spielt natürlich die Software eine Riesen Rolle! Aber wieder ohne Easy Benutzeroberfläche aka IOS und Co. Glaub es oder nicht, die Geheimdienste lachen sich im Kämmerchen einen ab wenn es mal wieder heißt das sie Probleme mit einer Verschlüsselung haben. 😂 Und Sicherheit ist nicht geleich Sicherheit! Wirklich sensible Daten sind nie direkt mit einem Netzwerk verbunden.

            08. Sep 2016 | 11:12 Uhr |
          • Spielverderber

            @Cloude Klar, in irgend einem Kämmerchen gibt es jemanden, der NaCl (welches von Threema eingesetzt wird) entschlüsseln kann. Hab‘ ich auch schon gehört. Heisst er nicht „Rumpelstielzchen“? 😉

            Warum sollten nur genau Geheimdienste alle Verschlüsselungen knacken können? Warum nicht auch z.B. zivile Mathematiker oder private Grossunternehmen?

            Mal abgesehen davon, dass dein Claim jeder technischen Grundlage entbehrt: Wenn das ein so gut gehütetes Geheimnis wäre, warum würde dann jemand wie du es im Internet ausplaudern? Und von wo hat jemand, der kaum einen geraden Satz schreiben kann, diese höchst geheimen Informationen? 😉

            08. Sep 2016 | 18:22 Uhr |
          • Eddi

            @Spielverderber: Ich glaube die Info hat er mit seinem Aluhut empfangen 😀 aber wenn das für die Geheimdienste so einfach ist alles zu verschlüsseln, dann ist das wohl der Grund warum es sowas wie den IS nicht gibt, weil er sich nicht organisieren kann ohne dass alle Infos abgefangen werden. Ups, gibt’s ja doch, dann scheinen die sich wohl mit Brieftauben zu verständigen.

            11. Sep 2016 | 20:44 Uhr |
          • Spielverderber

            @Eddi Mit dem Aluhut oder durch Inhalation irgend eines Krauts. 😉

            @Cloude Selbst wenn es so wäre, wie du sagst (was mit ziemlich vielen gut etablierten Tatsachen in argem Widerspruch steht und daher so gut wie ausgeschlossen werden kann), wäre immer noch besser, Threema zu verwenden bzw. seine Date so gut wie eben möglich zu verschlüsseln, statt einfach zu kapitulieren.

            12. Sep 2016 | 17:30 Uhr |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.