Bloomberg: Apple testet Prototypen eines Siri-Lautsprechers

| 20:11 Uhr | 2 Kommentare

Amazon hat die Anmeldephase für seinen vernetzten Lautsprecher mit Sprachassistenten für Deutschland bereits begonnen, Google steht mit “Home“ in den Startlöchern, doch was macht Apple? Wie Bloomberg berichtet, arbeitet Apple schon seit längerem an einem Konkurrenz-Produkt mit Siri-Integration.

amazon_echo

Apple Lautsprecher mit Mikro und Kamera

Laut dem Bericht will sich Apple von den Mitbewerbern absetzten. Hierfür soll eine bessere Mikrofon- und Lautsprecher-Technik sorgen. Einige der Prototypen sollen sogar über eine Kamera für eine Gesichtserkennung verfügen.

Die restlichen Funktionen, hören sich vertraut an. Das Vorlesen von E-Mails und Kurznachrichten, Musik-Streaming und die Integration des Kalenders beherrschen auch die Produkte von Amazon und Google. Mit an Bord wird auch die Smarthome-Plattform HomeKit von Apple sein. Die Steuerung von Geräten, das Licht oder die Heizungstemperatur kann somit auch über die Lautsprecher erfolgen.

Die Bedienung soll in erster Linie über den Sprachassistent Siri erfolgen, der wie bei neueren iOS Geräten stets zuhört. Hierfür ist es wahrscheinlich, dass Siri in einer weiterentwickelten Version zum Einsatz kommt.

Vom Apple TV zur Apple Box

Interessant ist in dem Zusammenhang, dass Apple bereits für das Apple TV eine ähnliche Umsetzung geplant hatte. Diese wurde jedoch zu Gunsten eines per Taste aktivierten Mikrofons in der Fernbedienung fallengelassen. Bis zur Marktreife dürfte es jedoch noch etwas dauern. Immerhin liegen Bloomberg schon verschiedene Prototypen der neuen Apple-Box vor, was uns gespannt auf neue Informationen warten lässt.

Kategorie: Apple

Tags:

2 Kommentare

  • Projekt

    Warum tut Apple so etwas? So ein Lautsprecher braucht doch kein Mensch. Ich kann mein iPhone und meinen Mac fragen, wenn ich möchte 😀 wozu dann noch extra Hardware?

    24. Sep 2016 | 14:58 Uhr | Kommentieren
  • Krusty

    Im Original-Artikel steht kein Wort davon, dass Bloomberg verschiedene Prototypen“vorliegen“ hat. Apple legt äußersten Wert auf Geheimhaltung; warum sollten sie da Prototypen an eine Nachrichtenagentur verteilen?!

    24. Sep 2016 | 15:38 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.