Spectacles: Snapchat stellt Kamera-Brille vor

| 14:35 Uhr | 0 Kommentare

In Zukunft wird man Snapchat-Nutzer schon an der Brille erkennen können. Wie Snap Inc. CEO Evan Spiegel ankündigte, wird das Unternehmen mit Spectacles eine Kamera-Brille auf dem Markt bringen, die in der Lage ist kurze Videos aufzunehmen.

snapchat

Soziale Brille

Was sich zunächst wie ein April-Scherz anhört, könnte möglicherweise die smarte Alternative zu Googles gescheiterten Google Glass Projekt sein. Googles Miniatur-Computer auf der Nase war ein sehr interessantes Projekt, leider war das Vorhaben für seine Zeit zu ambitioniert und erreichte nie den Status einer Massenproduktion. Die Funktion, die am meisten Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat, war die Möglichkeit Videos aufzunehmen.

Dieser Meinung war wohl auch Evan Spiegel, als er sich Urlaubsvideos von seinen Google Glasses anschaute. So dachte sich der CEO, dass die Ego-Perspektive der Videos auch den mitteilungsfreudigen Nutzern von Snapchat gefallen würde. Besonders jüngere Nutzer haben die Snapchat-Kultur für sich entdeckt und genau diese Zielgruppe versucht das Unternehmen jetzt auch mit der Kamera-Brille zum spontanen Teilen zu bewegen.

Ab Herbst für 130 US-Dollar

Spectacles wird über zwei Kameras verfügen, mit denen per Tastendruck jeweils Zehn-Sekunden-Videoclips aufgenommen werden können, so das Wall Street Journal. Dies ist das Limit von Snapchat-Clips. Jede Aufnahme wird automatisch an das Smartphone übertragen, wo sie anschließend über die Snapchat-App verteilt werden können. Die Kamera nimmt Videos im Weitwinkel-Format als auch mit einem zirkularen Fischaugeneffekt auf.

Die Brille wird rund 130 US-Dollar kosten und ab Herbst in einer limitierten Auflage verfügbar sein. Es wird nur eine Einheitsgröße in drei verschiedenen Farben angeboten.

Der Spion auf der Nase

Ob Snap Inc. mit den Spectacles einen Überraschungserfolg verbuchen wird, bleibt abzuwarten. Zumindest die Tatsache, dass zunächst eine limitierte Auflage angeboten wird, zeigt das Snap Inc. die Markteinführung vorsichtig angeht. Zudem werden Privatsphäre-Diskussionen unumgänglich sein. Einige erinnern sich mit Sicherheit noch an die ersten Diskussionen über die iPod nano Kamera, die den kleinen iPod aus einigen Fitness-Studios gedrängt hatte.

Kategorie: App Store

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.