Für das iPad Pro 2? TSMC startet mit 10 nm Chip-Produktion

| 18:33 Uhr | 3 Kommentare

Wie Appleinsider berichtet beginnt Apples Prozessorlieferant TSMC mit der Massenproduktion von Chips im 10 nm-Verfahren. Apple könnte somit bereits für die im Frühjahr erwarteten iPads auf einen A10X Chip mit einer Strukturbreite von 10 nm setzen.

tsmc

A10X und A11

In dem Wettrennen nach immer feineren Fertigungstechniken in der Chip-Produktion ist dem taiwanische Unternehmen TSMC nun ein großer Schritt nach vorne gelungen. Während Intel seine Skylake- und Kaby-Lake-Prozessoren im 14 nm-Verfahren produziert, können die Kunden von TSMC bald auf 10 nm Technik zurückgreifen.

Die geringere Strukturbreite ermöglicht es auf gleichem Raum, mehr Transistoren zu integrieren, was wiederum zu einer erhöhten Leistung und eine verbesserte Energieeffizienz führt.

Der A10X und A11

Wenn TSMC seine Roadmap einhalten kann, werden die neuen Chips der Massenproduktion gegen Ende 2016 von dem Fließband laufen. Bereits im August konnten wir euch berichten, dass Apple und TSMC an neuen 10 nm Prozessoren für die 2017er Geräte arbeiten.

Für Apple hieße dies, dass der A10X Chip für das nächste iPad, welches im Frühjahr 2017 erwartet wird, mit der neuen Produktionstechnik hergestellt werden kann. Für Herbst 2017 wird die nächste iPhone Generation dann mit einem brandneuen A11-Prozessor mit einer Strukturbreite von 10 nm ausgestattet.

Intel hinkt hinterher

Intel wird nach der Weiterentwicklung von TSMC ein schmerzlicher Dämpfer verpasst. Immerhin versuchte der Halbleiterhersteller aus Kalifornien auch bei Apples iOS-Geräten Fuss zu fassen.

Bei Intel ist wohl erst für die zweite Jahreshälfte von 2017 mit einem Sprung auf ein 10 nm Fertigungsverfahren zu rechnen. Derweil geht das Rennen um den kleinsten Chip weiter. Für 2018 plant TSMC bereits die Massenproduktion von 7 nm Prozessoren.

Kategorie: iPhone

Tags:

3 Kommentare

  • Instinct23

    Ach die sind echt schlecht, ich hab hier schon 0 nm Chips zuhause (Ironie aus) 😂
    Was machen die eigentlich wenn es nicht mehr kleiner geht.
    Irgendwann wird das doch stagnieren mit der Leistung, oder?

    02. Okt 2016 | 21:31 Uhr | Kommentieren
    • MrUNIMOG

      Dann kommt es eben nur noch auf architekturelle Verbesserungen an bei der Leistugns- und Effizienzsteigerung, sicherlich werden die Fortschritte dabei deutlich langsamer vonstatten gehen. Aber natürlich wird auch das letztlich auf Stagnation hinauslaufen.
      Dann ist irgendwann etwas gänzlich neues gefragt.

      02. Okt 2016 | 22:14 Uhr | Kommentieren
    • Eddi

      Ein bisschen dauert es ja noch… Ich habe mal was von 1nm Minimum gelesen. Faktor 10 also zu dem was es nächstes Jahr gibt. Ganz grob recherchiert gab’s 2005 Prozessoren mit 90nm in Computern. Also wären das noch mal 12 Jahre die man zeit hat das noch kleiner zu machen. Aber es gibt ja jetzt schon Problemchen die mit abenteuerlichen Lösungen einhergehen. Wenns nicht mehr weiter geht muss man die Chips größer machen, oder Transistoren entwickeln die mehr als 2 Zustände darstellen können (Quantencomputer). Aber wer weiß das schon so genau, solange noch Luft nach unten ist wird sich bestimmt nicht genug Mühe gegeben in der Forschung.

      03. Okt 2016 | 8:25 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.