iPhone 7 Verkauf weiter im Aufwind – Analyst korrigiert Prognose nach oben

| 7:38 Uhr | 0 Kommentare

Der gute Quartalsbericht eines Apple-Zulieferers stimmt die Analysten an der Börse positiv. RBC Capital Markets geht von einem erfolgreichen Weihnachts-Verkauf aus. Die bisherige iPhone-Verkaufsprognose der Wall Street sei zu tief gestapelt, meint Analyst Amit Daryanani von RBC.

18550-17630-18482-17420-iphone7plus-l-l

In seiner Analyse geht Daryanani auf die letzte Bilanz des Apple-Zulieferers Dialog Semiconductor ein. Dieser hatte seine Bilanz für das dritte Quartal erst am Mittwoch vorgelegt. Daraus gehe hervor, dass Apple seine iPhone-Bestellzahlen angehoben hat. Laut Daryanani könne Apple mit einem Einnahmeplus von 13 Prozent rechnen – im Vergleich zu den bisherigen Erwartungen.

13 Prozent mehr als erwartet

Bisher war der Zulieferer Dialog Semiconductor von gut 300 Millionen US-Dollar an Einnahmen ausgegangen. Nun liege die Prognose bei knapp 350 Millionen. Das ist natürlich ein spürbarer Sprung nach oben.

Apple ist der wichtigste Abnehmer des Herstellers Dialog. Über drei Viertel der Einnahmen des Unternehmens fließen dank der Verträge mit Cupertino.

Als Gründe führt er unter anderem die Beliebtheit des größeren und damit auch teureren iPhone 7 Plus an, aber auch das explosive Debakel beim Konkurrenten Samsung. Dieser musste einen Großteil der ersten Samsung Galaxy Note 7 Smartphones wegen eines gefährlichen Defekts zurückrufen. Das kam bei den Kunden weniger gut an, ein Teil der Enttäuschten Note-Nutzer spielte daraufhin mit dem Gedanken, zu Apple zu wechseln.

Laut RBC hat sich der Anteil der Kunden, die das größere iPhone mit 5,5-Zoll-Screen bevorzugen, im Vergleich zum Vorjahr um 8 Prozentpunkte auf 46 Prozent erhöht. Abstriche machen viele beim Speicher. Das aktuell angebotene Minimum von 32 Gigabyte Speicher reiche vielen Kunden aus.

44 Millionen iPhones im 3. Quartal

RBC schätzt die iPhone-Verkaufszahlen insgesamt auf 44 Millionen Geräte im dritten Quartal. Im vierten Quartal werde die Zahl auf sage und schreibe 79 Millionen steigen. Dementsprechend kletterten die Einkünfte aus dem iPhone-Verkauf allein von 47 auf 79 Milliarden US-Dollar, so prognostiziert Daryanani. (via)

Kategorie: iPhone

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.