Mac-Verkäufe im dritten Quartal gesunken – Wo bleiben iMac & MacBook Pro 2016?

| 13:43 Uhr | 2 Kommentare

In der Mac-Familie ist in diesem Jahr noch nicht wirklich viel passiert und dies spiegelt sich auch in den Mac-Verkaufszahlen der letzten Monate wieder. Die Analysten von Gartner und IDC haben nun ihre Einschätzungen zum dritten Kalenderquartal 2016 geteilt.

gartner121016

Mac-Verkäufe sind im Q3 gesunken

Im Frühjahr dieses Jahres hat Apple das MacBook 2016 vorgestellt. Parallel dazu verpasste Apple dem 13 Zoll MacBook Air standardmäßig 8GB Ram. Das war es auch schon in Sachen Mac-Hardware. Im letzten Monat hat Apple mit macOS Sierra ein neues Mac-Betriebssystem freigegeben. Die Analysten von Gartner und IDC haben sich mit den Computer-Verkäufen im dritten Quartal 2016 beschäftigt.

Die vorgelegten Zahlen der Analysten sind zwar unterschiedlichen, sprechen jedoch eine ähnliche Sprache. Egal auf welche Tabelle man blickt, die Computerverkäufe sind im letzten Quartal gesunken. Auch für Apple und Mac ging es bergab.

Laut Gartner konnte Lenovo im letzten Quartal am meisten Computer verkaufen. 14,434 Millionen Geräte gingen über die Ladentheke. Platz 2 belegt HP mit 14,058 Millionen Einheiten vor Dell (10,111 Millionen) und Asus (5,397 Millionen). Platz 5 belegt Apple mit 4,946 Millionen verkaufter Macs. Sollten die Zahlen stimmen, so wurden 13,4 Prozent weniger Macs verkauft als im Vorjahreszeitraum.

idc_121016

IDC sieht es ähnlich. Hier kommt Apple auf 5,014 Millionen Geräte und einem Rückgang von 13 Prozent.

Wo bleiben iMac & MacBook Po 2016?

Der Rückgang der Verkaufszahlen liegt daran, dass Apple im Vergleich zum Vorjahr kaum neue Macs vorgestellt hat. In Kürze soll es jedoch soweit sein. Allgemein wird damit gerechnet, dass Apple Ende dieses Monats das MacBook Pro 2016 vorstellen wird. Bei diesem könnte der Hersteller unter anderem auf eine OLED-Funktionsleiste sowie einen Fingeabdrucksensor setzen.

Dazu dürfte sich der iMac 2016 gesellen. Bei diesem Gerät erwarten wir neben einem Leistungsupdate auch USB-C.

Kategorie: Apple

Tags:

2 Kommentare

  • Krusty

    Der iMac 21.5 wurde vor ziemlich genau einem Jahr aktualisiert. Ich denke nicht, dass jetzt eine erneute Auffrischung kommt, da die zeitlichen Abstände in der Vergangenheit zum Teil deutlich länger als ein Jahr waren.

    12. Okt 2016 | 21:22 Uhr | Kommentieren
  • Brokoli1

    Ist wirklich traurig, was Apple mit der Mac-Sparte veranstaltet.

    Der Mac mini ist im Grunde seit 2012 nicht aktualisiert worden (2014 war ja nur eine billige Variante)..

    Die MacBooks sind von der Plattform her sehr alt (2008), der Mac Pro ist völlig veraltet, kein Cinema Display mehr (da hätte ich 2014 schon ein 5K erwartet) etc. etc.

    Es wird wirklich Zeit für einen nagelneuen Mac mini mit i5,i7 Skylake (oder gleich kaby Lake) mit DDR4, Intel Iris Pro oder AMD Polaris(Nvidia Pascal), M.2 SSD (ja standardmässig mit 256GB!) und USB 3.1.

    Dann das Air vom Markt und das MacBook 12″ vor allem billiger! 899€ für die kleine, 999€ für die große Variante. Alles darüber ist Abzocke.

    Das neue Pro ersetzt das Pro Retina. So wie das MAcBook 12″ nur mit OLED-Leiste und 2x USB-C und Fingerabdrucksensor. Das kleinste für 1399€ und das dickere für 1599€.

    iMac aktualisieren….

    MacPro mit neuster Hardware, und 4K 25″ Cinema für 599€ und 5K 27″ für 899€.

    So stelle ich mir Apple in 2016/2017 vor. Was derzeit da ist, ist ehrlich gesagt für die Preise nicht mehr annehmbar!

    12. Okt 2016 | 21:25 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.