Weitere Infos zum MacBook Pro 2016: Kopfhöreranschluss, neuer T1-Chip, AMD-Grafikchips, Lieferzeiten

| 12:38 Uhr | 11 Kommentare

Seit der Vorstellung des neuen MacBook Pro 2016 am gestrigen Abend haben wir bereits intensiv über das neue Gerät berichtet und euch die wichtigsten Fakten genannt. Nach und nach fallen einem beim näheren Betrachten jedoch noch weitere Details auf, die wir euch natürlich nicht vorenthalten möchten.

macbook_pro_2016

MacBook Pro 2016 mit Kopfhöreranschluss

Beim MacBook Pro verzichtet Apple auf zahlreiche Anschlüsse (HDMI, SD-Kartenleser etc.) Ein Anschluss bleibt allerdings nach wie vor bestehen: Der klassische 3,5mm Kopfhöreranschluss. Während Apple beim iPhone 7 auf diesen verzichtet und stattdessen auf Lightning- und Bluetooth-Kopfhörer setzt, kommt der Klinkenanschluss beim neuen MacBook Pro 2016 weiterhin zum Einsatz.

macbook_pro_2016_kopfhoerer

Warum sich Apple dazu entschieden hat, ist unbekannt. Nutzt ihr Kopfhörer am Mac? Gut möglich, das Apple beim MacBook Pro nicht solche Platzprobleme hatte wie beim iPhone und deswegen den Kopfhöreranschluss beibehalten hat. Ein Lightning-Anschluss kam vermutlich für Apple nicht in Frage. Diejenigen, die den Wegfall des Klinkensteckers beim iPhone 7 kritisiert haben, können sich nun freuen, dass dieser zumindest vorerst beim MacBook Pro erhalten bleibt. Wir nutzen vorwiegend Bluetooth-Kopfhörer und somit stellt das kein Problem dar.

Neuer T1-Chip

Apple spendiert dem neuen MacBook Pro eine Touch Bar inklusive Touch ID Fingerabdrucksensor. Bei Fingerabdrücken ist es ja immer so eine Sache mit der Sicherheit und dem Datenschutz. Genau wie beim iPhone hat Apple auch beim neuen MBP 2016 vorgesorgt. Hierfür wurde ein neuer T1-Chip entwickelt. Touch ID ermöglicht das schnelle, exakte Ablesen des Fingerabdrucks und verwendet hochkomplexe Algorithmen, um den Fingerabdruck im Secure Element des neuen T1-Chips von Apple zu erkennen und die Übereinstimmung festzustellen.

Apple setzt auf AMD Grafikchips

Beim neuen 13 Zoll MacBook Pro mit Touch Bar setzt Apple auf Intel Iris Graphics 550 Chips. Beim 15 Zoll Modell setzt Apple auf Intel HD Graphics 530 sowie AMD Radeon Pro 450 bzw. 455 mit 2GB Ram. Optional könnt ihr uch für die AMD Radeon Pro 460 mit 4GB Ram entscheiden.

amd_radeon

Parallel zum Event hat AMD eine Webseite online gestellt, die detailliert über die neuen Grafikkarten Aufschluss gibt. Wer Interesse an den einzelnen Speuifikationen hat, wird dort sicherlich fündig.

The Radeon Pro Graphics found in the MacBook Pro feature the latest Polaris architecture with 4th generation Graphics Core Next. Speed through your tasks with up to 16 compute units (1024 stream processors) and 1.86 Teraflops of horsepower. Radeon Pro Graphics on the MacBook accelerate workloads normally reserved for the main processor. It features versatile asynchronous compute, updated shader engines, enhanced memory compression and new geometry capabilities in a compact and efficient package.

Lieferzeiten gehen nach oben

Seit langem hat Apple seinem MacBook Pro mal wieder ein größeres Update verpasst. Von daher dürfte die Nachfrage besonders groß sein. Dies hat zur Folge, dass die Lieferzeiten ansteigen. Während ihr das neue 13 Zoll MacBook Pro ohne Touch Bar sofort geliefert bekommt, müsst ihr auf das 13 Zoll und 15 Zoll MacBook Pro mit Touch Bar 3 bis 4 Wochen warten.

Kategorie: Mac

Tags: ,

11 Kommentare

  • Jeffrey

    Der Kopfhöreranschluss wird geblieben sein, weil es, wie in der Keynote präsentiert, oft von DJs eingesetzt wird.

    28. Okt 2016 | 13:18 Uhr | Kommentieren
  • Franz

    Es ist ja nicht nur ein analoger Kopfhöreranschluss, es ist ja ein digitaler mini Toslink Ausgang, über den eine optische Übertragung stattfindet. (glasfaserkabel, für surround sound 5.1)

    Jedenfalls wars bei den vorigen macs immer so, deswegen leuchtet der Audioausgang ja rot wenn man Windows ohne die treiber für diesen Ausgang installiert.

    28. Okt 2016 | 13:35 Uhr | Kommentieren
  • KidKidu

    Toll! Heißt ich kann meine tollen neuen Lightning Kopfhörer vom iPhone 7 nicht an meinem neuen MacBook Pro nutzen?
    Sorry, Apple, aber was für ein Schwachsinn!!
    Dazu die Preise mehr als übertrieben und nicht mal ein USB Anschluss. Also für alles Adapter dabei haben (die auch nicht gerade günstig sind), oder Pech!
    Apple, Apple, Apple. Langsam enttäuscht ihr mich…

    28. Okt 2016 | 14:00 Uhr | Kommentieren
    • resomax

      „nicht mal ein USB Anschluss…“ – genau, sondern ganze vier davon!
      Und Adapter gibt’s auch von Drittanbietern, sieh einer mal an.
      „Dazu die Preise mehr als übertrieben…“ – wie schon seit 30 Jahren bei Apple. Und bei Porsche. Und bei Loewe. Und bei Miele. Und bei …
      Und was kostet nochmal ein Surface Book?

      28. Okt 2016 | 15:17 Uhr | Kommentieren
      • KidKidu

        Okay, vielleicht habe ich es falsch verstanden: Man kann einen normalen USB Stick direkt an einen ThunderBolt 3 Steckplatz stecken, ohne Adapter??
        Dann vermag ich diese Kritik zurücknehmen. Adapter mitzuschleppen ist dennoch lästig. Egal, ob von Drittanbietern oder nicht. Aber möge ich – wenn USB direkt anschließbar ist – drüber hinwegsehen, weil ich es eh kaum verwende.
        „wie schon seit 30 Jahren bei Apple.“ – bis jetzt waren die Preise nur immer irgendwie erschwinglich für mich. 1000€ für ein MacBook Air (schon sehr viel Geld, aber dafür Qualität und Zuverlässigkeit) – okay. 1600 € MacBook Pro (alt) – okay.
        Die Leistungsupdates sind mehr als fällig gewesen und keine Begründung für einen Preisanstieg (siehe MacBook Pro ohne Touchbar – ok), aber 300€ mehr für eine Touch Bar zu kassieren, ist mehr als überheblich.
        Ich denke, wenn sie das MacBook Pro mit Touch Bar für 1750€ und das ohne Touch Bar weggelassen hätten, hätten sie wesentlich mehr Kunden erreichen können.

        28. Okt 2016 | 18:47 Uhr | Kommentieren
        • KidKidu

          Habe gerade recherchiert. Nein, es ist nicht möglich direkt ein normalen USB Anschluss anzuschließen.
          Apple Produkte harmonieren untereinander wunderbar. Mittlerweile sogar viel Kompatibilität zu anderen Herstellern. Deshalb bin ich auch so begeistert von den Apple Produkten. Aber jetzt kann ich nicht mal mein im letzten Monat gekauftes neues iPhone mehr an mein MacBook anschließen??? Das ergibt selbst im weitesten Sinne… Keinen Sinn!

          PS: Von Surface Book brauchst du nicht anfangen. Ich glaube, da stehen wir auf der selben Seite.

          28. Okt 2016 | 18:53 Uhr | Kommentieren
        • Krusty

          Im Oktober 2014 hat das teuerste MacBook Pro (15“ mit Retina Display) auch schon 2.500 € gekostet. Und damals dürfte der Dollar-Kurs noch günstiger gewesen sein.

          28. Okt 2016 | 20:17 Uhr | Kommentieren
          • KidKidu

            „Das teuerste MacBook Pro….“ – schlauer Vergleich

            29. Okt 2016 | 12:30 Uhr |
          • markusGE

            das erste Retina-MacBook Pro, Mitte 2012 hat mich als Einstiegsvariante auch schon 2.300 € gekostet. Inflation, ein für uns sehr schlechter Euro-Kurs. Also ist es wahrscheinlich heute sogar unterm Strich günstiger als vor vier Jahren…

            31. Okt 2016 | 6:32 Uhr |
  • Hans

    wäre schön, wenn es eine Bluetooth-Tastatur mit OLED Leiste geben würde. Ansonsten macht es wenig Sinn da MacBook zu kaufen, wenn man es mit Display betreibt.

    28. Okt 2016 | 17:08 Uhr | Kommentieren
    • TechnikDieBegeistert

      Ich schätze das Magic Keyboard mit Touch Bar kommt zusammen mit den neuen iMacs Anfang nächsten Jahres.

      28. Okt 2016 | 17:13 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.