Neues MacBook Pro wegen Akkulaufzeit auf 16GB Arbeitsspeicher beschränkt

| 11:15 Uhr | 6 Kommentare

Vor wenigen Tagen hat Apple das neue MacBook Pro 2016 vorgstellt. Diejenigen, die sich bereits intensiver mit den Geräten beschäftigt haben, werden vermutlich festgstellt haben, dass ihr die Geräte mit maximal 16GB Arbeitsspeicher bestücken könnt. Nun gibt es die Antwort, warum das so ist.

macbook_pro_2016_alle_drei

Wegen Akkulaufzeit: MacBook Pro 2016 auf 16GB Arbeitsspeicher beschränkt

Das 13 Zoll MacBook Pro 2016 ist standardmäßig mit 8GB Ram ausgestattet. Optional könnt ihr die Geräte mit 16GB bestücken. Beim 15 Zoll Modell verbaut Apple standardmäßig 16GB Arbeitsspeicher. Es gibt keine Option, die Geräte mit weniger oder mehr Ram auszustatten.

Seien wir mal ehrlich, wer hat sein bisheriges MacBook mit 32GB Ram ausgestattet und wer hat die 32GB auch ausgereizt? Vermutlich nur ein Bruchteil, wie dem auch sei. Apple hat sich dazu entschieden, das MacBook Pro 2016 derzeit auf 16GB Ram zu beschränken. Apples Marketing-Chef erklärt auch, wieso das so ist.

Macrumors Leser David hat sich per Mail an Phil Schiller gewandt und gefragt. Die Antwort kam prompt

Thank you for the email. It is a good question. To put more than 16GB of fast RAM into a notebook design at this time would require a memory system that consumes much more power and wouldn’t be efficient enough for a notebook. I hope you check out this new generation MacBook Pro, it really is an incredible system.

Würde Apple mehr als 16GB Ram verbauen, benötige es ein neues Speichersystem, welches deutlich mehr Strom verbraucht und ungeeignet für ein Notebook wäre, so Schiller. Solltet ihr zur Videobearbeitung oder aus welchen Gründen auch immer mehr Ram benötigen, so könnt ihr den 27 Zoll iMac mit 32GB ausstatten.

Tipp: Solltet ihr Interesse am neuen MacBook Pro haben, so können wir euch nur empfehlen, die 150 Euro Rabatt mitzunehmen, die euch MacTrade derzeit bietet. Hier geht es zu den MacTrade Gutscheinen.

Kategorie: Mac

Tags:

6 Kommentare

  • MrUNIMOG

    „Seien wir mal ehrlich, wer hat sein bisheriges MacBook mit 32GB Ram ausgestattet und wer hat die 32GB auch ausgereizt? “

    Es hat noch nie ein MacBook (Pro) mit 32 GB gegeben. Auch beim letzten aufrüstbaren Modell von 2012 sind 16 GB das Maximum.

    29. Okt 2016 | 15:10 Uhr | Kommentieren
  • Mischka

    Ich arbeite als Softwareentwickler und benutze aktuell das MacBook Pro (late 2013) mit 16GB.
    Dazu verwende ich eine lokale Testumgebung, Code-Editor, Datenbank-Editor, FTP-Client, Terminal, Webbrowser, Tabellenkalkulation, Mail, Versionskontrollsystem und Doku-Software. Diese Dinge laufen alle parallel und der Arbeitsspeicher ist dauerhaft voll. Täglich muss der Swap-Speicher zusätzlich verwendet werden, was aufgrund der SSD noch okay ist.
    Wenn ich allerdings zusätzlich noch virtuelle Maschinen benötige, ist der Speicher komplett dicht.

    Mein nächstes MacBook sollte daher zwingend 32GB haben. Hier hatte ich mehr erwartet.

    Die Begründung mit der Akku-Laufzeit kann ich nicht nachvollziehen. Kann das jemand technisch erklären? Wieso sollen 32GB merklich den Akku belasten? Ich denke, dass wenn überhaupt mehr Energie benötigt wird, dies vernachlässigbar gering ist. Selbst wenn dadurch eine Stunde Laufzeit fehlen würde, wäre mir das egal. Ich habe das MacBook zu 90% am Netzteil auf dem Schreibtisch.

    Wie ist der Energiebedarf der SSD im Verhältnis zum RAM? Bleibt dieser geringer, trotz intensiver Swap-Nutzung? Kann ich mir derzeit kaum vorstellen..

    29. Okt 2016 | 16:06 Uhr | Kommentieren
    • DG

      Kurze Frage, warum arbeitest du nicht auf nem Terminal Server?

      29. Okt 2016 | 19:27 Uhr | Kommentieren
      • Mischka

        Der große Vorteil von macOS ist aus meiner Sicht der Unix-Unterbau. Damit kann ich mir nahezu die identische Umgebung, wie sie auf den späteren Servern besteht, via MacPorts aufsetzen. Ich sehe damit sofort, was wie läuft und was evtl. Probleme bereitet. Ich habe zudem direkten Zugriff auf alle Ressourcen UND (ganz wichtig) ich kann somit auch ohne Netzverbindung arbeiten (was leider auch ab und an mal vorkommt). Somit kann beim Kunden vor Ort immer der aktuelle Entwicklungsstand gezeigt werden, auch wenn mal dessen Netz gerade ausgefallen ist oder sonstige Dinge auftreten.

        29. Okt 2016 | 19:36 Uhr | Kommentieren
    • Christian

      Der Grund für die 16GB bezogen auf die Akkulaufzeit ist ganz interessant. 32GB würden schon mehr ziehen, allerdings dürfen in Notebooks aus Sicherheitsgründen (Flugzeug z.B.) keine Akkus mit mehr als 100 Wattstunden verbaut werden. Das MB Pro hat tatsächlich einen Akku mit 99,5 Wattstunden.
      Man kann also fast sagen, dass Apple durch Gesetze und Richtlinien beschränkt ist.

      Weitere Informationen: https://www.cnet.com/news/macbook-pro-october-2016-battery-life/

      02. Nov 2016 | 9:27 Uhr | Kommentieren
  • Egon

    Apple ist nicht an professionellen Anwendern interessiert.

    Apple will nur noch die obere Kruste des Lifestyle-Gadget-Markts mit blinbling und Instant-Soy-Latte-Frappuchino abschöpfen.

    Produkte zum Arbeiten? Wenn die Klaut einem die Dokumente klaut, wie in 10.12?

    Nee. Apple verkauft unästhetische Basedow-Smartphones.

    30. Okt 2016 | 8:12 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.