MacBook Pro 2017: 32GB RAM-Option wahrscheinlich – Skylake der Gund für die Limitierung auf 16GB

| 14:12 Uhr | 10 Kommentare

MacBook Pro 2017 mit 32GB RAM-Option? Das aktuelle MacBook Pro 2016 wurde gerade erst vorgestellt. Die erste Modelle ohne Touch Bar wurden bereits ausgeliefert und die Geräte mit Touch Bar werden im Laufe des Novembers beim Kunden landen. Nichtsdestotrotz gibt es einen ersten zarten Hinweis zum MacBook Pro 2017.

macbook_pro_2016

MacBook Pro 2017: 32GB RAM-Option wahrscheinlich

Vor wenigen Tagen haben wir festgestellt, dass sich das aktuelle MacBook Pro 2016 mit maximal 16GB Ram aufrüsten lässt. Apples Marketing-Chef lieferte die offizielle Begründung hierfür. Schiller begründete die Entscheidung seitens Apple mit der Akkulaufzeit des Gerätes. Um mehr als 16GB RAM im MacBook Pro 2016 zu ermöglichen, hätte es ein komplett neues Speichersystem benötigt, welches nicht effizient genug für ein Notebook gewesen wäre.

Die Limitierung ist größtenteils auf Skylake zurückzuführen. Skylake-Prozessoren unterstützen „nur“ LPDDR3 Speicher. Dieser ist auf 16GB pro Chip begrenzt. Natürlich hatte Apple auch hierfür eine Lösung entwickeln können, diese wäre jedoch auf den Akkuverbrauch des Gerätes gegangen.

Nun meldet sich der für gewöhnlich gut infomierte Analyst Ming Chi Kuo Wort und spricht davon, dass das MacBook Pro 2017 höchstwahrscheinlich 32GB RAM energieeffizient verarbeiten kann, so Macrumors. Sollte Intel rechtzeitig die Intel Cannonlake Prozessoren auf den Markt bringen, so dürfte Apple beim MacBook Pro 2017 eine Option für 32GB RAM anbieten. Dieses erwarten wir jedoch nicht vor Ende 2017.

(3) the new MacBook to be launched in 2H17 may support 32GB DRAM, eventually attracting more core users; this depends on whether or not Intel ships Cannonlake CPU on time in 2017, which features 15-25% less power consumption of LPDDR 4, versus the existing LPDDR 3. If Cannonlake doesn’t enter mass production as expected, the new models launched in 2H17 will adopt Coffee Lake, which continues to adopt LPDDR 3, and maximum DRAM support will also remain unchanged at 16GB.

Darüberhinaus spricht Kuo von Preissenkungen innerhalb der Mac-Familie im kommenden Jahr. Dieser Vorhersage können wir jedoch nicht wirklich folgen. Wir gehen davon aus, dass Apple zum jetzigen Zeitpunkt selbst noch nicht weiß, zu welchem Preis das Unternehmen seine 2017er Macs auf den Markt bringen wird.

Apropos Preis: Wir haben natürlich noch einen Tipp für euch, wir ihr euch das aktuelle MacBook Pro 2016 deutlich billiger schnappen könnt. Der Online-Händler MacTrade hat neue Gutscheine aufgelegt, mit denen ihr satten 150 Euro Rabatt aufs neue MacBook Pro erhalten.

10 Kommentare

  • Eselfleisch

    Einfach Kaby Lake abwarten, 32 GB mit 512 SSD und 4 x schnellen USB-C Anschluss beim 13 Zoll, ob man sich dann noch die OLED Leiste gönnen will bleibt jeden selbst überlassen – ich denke 2017 wird uns wieder freundlicher stimmen.

    01. Nov 2016 | 17:18 Uhr | Kommentieren
    • Steve der Heilige

      Guter Punkt – es gibt wohl keinen Grund (ausser der eigene Mac ist am Auseinanderfallen) jetzt zuzugreifen, wenn der (bessere) Nachfolger schon in den Startlöchern hockt

      01. Nov 2016 | 17:59 Uhr | Kommentieren
      • Karamelofant

        nur das der ‚bessere‘ Nachfolger eben immer in den Startlöchern steht, egal wann man kauft…

        01. Nov 2016 | 18:29 Uhr | Kommentieren
        • Steve der Heilige

          Ja das stimmt, schon nur, wenn ich weiss dass die CPU an sich verfügbar gewesen wäre und sicher spätestens in einem Jahr (oder früher) eingebaut wird, wäre ich ja dumm jetzt zuzugreifen. Ist ja auch beim letzten grossen Update so gewesen, dass eine CPU eingebaut wurde, die an sich schon nicht mehr aktuell war (immer bezogen darauf, dass die bessere ja schon auf dem Markt ist)

          01. Nov 2016 | 19:19 Uhr | Kommentieren
          • Mija

            Ein PRO Maschine muss „up to date“ sein……muss nicht neueste aber stärkste…..proc ok aber ramm Grafik 😔

            01. Nov 2016 | 20:00 Uhr |
        • Eselfleisch

          ja, aber in diesem Fall ist das Macbook Pro nicht stimmig, warten wir einfach Kaby Lake ab, ich denke dann bekommt man, was man sich erhofft.

          Damit sollte das Jahr 2016 mit negativen Ausreißern endlich abgeschlossen sein. Ich hoffe auf 2017 und bin vorsichtig optimistisch. Ich sag nur spart jetzt schon euer Geld. 😀

          01. Nov 2016 | 19:56 Uhr | Kommentieren
  • Flo

    Seh ich ganz genau so. 32GB und effizientere, leistungsstärkere CPU und das Ding ist gekauft.

    01. Nov 2016 | 18:07 Uhr | Kommentieren
  • Mija

    Noch ein Beweis……MBP 2016 mit alte skaylake 16 GB ddr3……ist nur Spielzeug für über 3k€…..keine PRO Modell

    01. Nov 2016 | 18:09 Uhr | Kommentieren
    • Eselfleisch

      Ganz so weit würde ich nicht gehen, ist aber eher ein Consumer-Gerät auf sehr hohem Niveau

      01. Nov 2016 | 19:57 Uhr | Kommentieren
      • Mija

        kurz :
        bmw ist bmw aber bmw M ist 👌
        MB ist MB aber MBP ist……Consumer Geräte oder Arbeit Maschine….nicht nur FB Status Checken……

        01. Nov 2016 | 20:20 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.