Huawei sagt Apple den Kampf an

| 12:37 Uhr | 3 Kommentare

Huawei Technologies möchte in den nächsten beiden Jahren zum weltweit zweitgrößten Smartphone-Hersteller aufsteigen und damit Apple von seiner Position verdrängen. Das sagte Firmenchef Richard Yu gegenüber Reuters am Donnerstag.

Huawei CEO Richard Yu presents Huawei's new smartphone, the Mate S, ahead the of the IFA Electronics show in Berlin, Germany, September 2, 2015. REUTERS/Hannibal Hanschke

Huawei CEO Richard Yu presents Huawei’s new smartphone, the Mate S, ahead the of the IFA Electronics show in Berlin, Germany, September 2, 2015. REUTERS/Hannibal Hanschke

Huawei war zunächst im Aufbau von Fernverbindungsnetzen aktiv. Smartphones stellt der Konzern erst seit wenigen Jahren her. In relativ kurzer Zeit ist Huawei zum drittgrößten Anbieter aufgestiegen. An zweiter Stelle steht noch immer Apple, an erster der südkoreanische Technik-Allrounder Samsung.

„Als wir vor vier Jahren unsere Smartphones ankündigten, erklärten uns die Leute für verrückt“, so Richard Yu. Am Donnerstag wurde mit dem Mate 9 ein neues Oberklasse-Smartphone für 700 Euro vorgestellt. Von dem Modell gibt es auch eine Luxus-Ausführung, entwickelt von Porsche Design. Diese Variante kostet schlappe 1.400 Euro.

Mit dem Gerät führt Huawei ein neues Feature ein: Das Smartphone merkt sich die am meisten genutzten Apps und sortiert sie beim Schnellzugriff in der entsprechenden Reihenfolge.

9 Prozent Marktanteile

Rund 34 Millionen Huawei-Smartphones haben im letzten Quartal die Fabriken verlassen. Der aktuelle Marktanteil liegt bei neun Prozent, so die Marktforschungs-Agentur Strategy Analytics. Apple hält mit 45,5 Millionen Geräten 12 Prozent Marktanteil und Samsung mit 75,3 Millionen Smartphones im letzen Quartal einen Anteil von rund 20 Prozent.

„Wir werden sie Schritt für Schritt schlagen, Innovation für Innovation“, gibt sich Yu überzeugt. Den Erfolg sieht er in der technologischen Überlegenheit. Die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz, von Virtual und Augmented Reality bieten neue Möglichkeiten, Apple auf seinem zweiten Platz herauszufordern.

Das am Donnerstag präsentierte Huawei Mate 9 dient dazu, den europäischen Markt zu erobern. „In Finnland sind wir schon die Nummer eins“, so der Huawei-CEO Yu. Jetzt habe es der Konzern besonders auf Deutschland, Frankreich und den EU-Aussteiger Großbritannien abgesehen.

Vielleicht liegt Yu gar nicht so falsch. Apple hat mit seiner Innovationskraft zu kämpfen und Samsung musste gerade ein feuriges Batteriedesaster hinnehmen. In solchen Schwächen wittert der chinesische Aufsteiger seine Chance. (via)

Kategorie: Apple

Tags: , ,

3 Kommentare

  • iBZE

    Android bleibt Android und gefällt mir persönlich nicht.
    Ich bin mit meinem iPhone 7 sehr zufrieden.
    Die Hardware von Huawei mag vielleicht überzeugen, jedoch macht das Betriebssystem alles zunichte.
    Solange sich da nichts ändert wird es auch nichts.

    05. Nov 2016 | 12:54 Uhr | Kommentieren
  • Instinct23

    Selbst wenn iOS Open Source wird, funktioniert iOS immer noch am besten mit einem iPhone.
    Daher ist es klar, dass abgepasste Hard- und Software immer siegen.
    Um mal Nvidia zu zitieren: „The way it’s meant to be“

    05. Nov 2016 | 14:32 Uhr | Kommentieren
  • Marco123

    Früher oder später wird ein weiteres Betriebssystem relevant auftauchen, z.B. Tizen. Deswegen hat Google auch das Pixel rausgebracht. Hab es mir bestellt, bei Vertragsverlängerung und innerhalb 14 Tagen zurückgeschickt. Ist ein Klotz und die Hälfte der für mich relevanten Apps startete langsamer als auf meinem iPhone6 (!). Der Assistent kann nix, ausser Sprache zu Wörtern fast perfekt umwandeln. (Beruflich schlägt Google schon mein Spracherkeenungsprogramm in der Medizin!!!) Wollte umsteigen auf Android wegen dem Note 7, aber dann musste ich umdisponieren. Das Note 7 habe ich auf einer Ausstellung getestet, war technisch ein Jahr allem voraus. Naja.

    06. Nov 2016 | 22:23 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.