Apple legt offiziell Berufung gegen EU-Steuernachzahlung ein

| 18:11 Uhr | 0 Kommentare

Nach jahrelanger Untersuchung kam die Europäische Kommission im August dieses Jahres zu dem Ergebnis, dass Irland Apple unzulässige Steuervergünstigungen in Höhe von 13 Milliarden Dollar gewährt hat. Diese Summe, so die EU-Kommission, soll Apple natürlich nachbezahlen. Nun geht Apple offiziell in Berufung.

Apple legt Berufung gegen EU-Steuernachzahlung ein

Apple geht gegen die von der EU auferlegte Strafzahlung in Berufung. In diesem Zusammenhang haben sich verschiedene hochrangige Apple Manager zu Wort gemeldet.

Gegenüber der Welt bestätigte Apple, dass das Unternehmen gegen die Entscheidung der EU-Kommission eingelegt hat. Apples Finanzchef äußert sich wie folgt

„Wir sind der größte Steuerzahler der Welt und haben auch in Irland alle unsere Steuern gezahlt“, sagte Apple-Finanzchef Luca Maestri im Gespräch mit der „Welt“. Maestri wirft der EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager vor, eine politische Agenda zu verfolgen. „Was die Kommission hier macht, ist eine Schande für europäische Bürger, sie sollte sich schämen.“ Der Schaden am Ende werde groß sein für das europäische Wirtschaftsklima. Es gebe viele Unternehmen die entscheiden müssten, wo sie sich niederließen, wo sie Forschungs- und Enwicklungszentren aufbauten. „Wenn sie sehen, wie die Kommission mit Apple umgeht, entscheiden sie sich für Orte wie Singapur oder Hongkong.“

Apple Anwalt Bruce Sewell äußerte sich gegenüber Reuters wie folgt

„Apple is not an outlier in any sense that matters to the law. Apple is a convenient target because it generates lots of headlines. It allows the commissioner to become Dane of the year for 2016,“ he said, referring to the title accorded to Vestager by Danish newspaper Berlingske last month. […] „Now the Irish have put in an expert opinion from an incredibly well-respected Irish tax lawyer. The Commission not only didn’t attack that – didn’t argue with it, as far as we know – they probably didn’t even read it. Because there is no reference (in the EU decision) whatsoever,“ Sewell said.

Unter anderem wirft er der EU vor, dass sie sich Apple herausgepickt haben, um damit zahlreiche Schlagzeilen zu generieren. Wir gehen aktuelle davon aus, dass sich die Streitigkeiten zwischen Apple und der EU noch einige Zeit ziehen werden. Irland ist in der Angelegenheit natürlich auch an Bord. Interessanterweise ist Irland ebenso der Meinung, dass Apple keine Vorteile erhalten hat. Von daher will das Land auch keine Steuernachzahlung von Apple haben.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.