iMac mit USB-C und schnellere MacBooks in 2017

| 20:21 Uhr | 10 Kommentare

Bereits im Laufe des Tages haben wir uns mit der Mac-Familie beschäftigt. Apple CEO Tim Cook griff das Thema in einer internen Info auf und versprach, dass Apple großartige neue Desktop-Macs in Arbeit habe. Man solle sich keine Sorgen machen, dass der Hersteller aus Cupertino diese Sparte vernachlässige, so der Apple Chef.

iMac mit USB-C und schnelle MacBooks in 2017

Was erwartet die Mac-Familie im kommenden Jahr? Mark Gurman von Bloomberg bringt ein wenig Licht ins Dunkel bzw. teilt seine jüngsten Erkenntnisse mit uns.

Mac fans shouldn’t hold their breath for radical new designs in 2017 though. Instead, the company is preparing modest updates: USB-C ports and a new Advanced Micro Devices Inc. graphics processor for the iMac, and minor bumps in processing power for the 12-inch MacBook and MacBook Pro. Cue the outrage.

Demnach erhält der iMac 2017 USB-C Anschlüsse und zudem neuen AMD Grafikprozessoren. Gleichzeitig werden das 12 Zoll MacBook sowie das MacBook Pro ein Leistungsupdate erhalten. Klingt auf den ersten und zweiten Blick nach moderaten Updates. Zum USB-C Anschluss und den neuen Grafikkarten dürften sich zudem neuen Prozessoren beim iMac gesellen. Man darf nicht jedes Jahr radikale Neuheiten erwarten. Auch Apple kann das Rad nicht neu erfinden. Allerdings sind regelmäßige Leistungsupdates sehr willkommen.

Apple designers are already exploring standalone keyboards with the touch strip and a fingerprint reader for desktops. Apple will decide whether to release these based on how well the features do on the MacBook Pro.

Darüberhinaus sind wir gespannt, ob es ein Mac Pro 2017 sowie einen Mac mini 2017 geben wird. Auch ein Magic Keyboard mit Touch Bar Bar und Touch ID sind denkbar. Im Bezug auf das Magic Keyboard mit Touch Bar und Touch ID heißt es, dass sich Apple bereits mit diesem Produkt beschönigt, sich allerdings z einem späteren Zeitpunkt entscheiden wird, ob ein solches Produkt auf den Markt kommen wird. Zunächst einmal will man beobachten, wie sich die Touch Bar inkl. Touch ID beim MacBook Pro schlagen. In unseren Augen sind beide Elemente eine Bereicherung beim neuen MacBook Pro 2016.

10 Kommentare

  • Frierich W.

    Ich hoffe doch wohl sehr ,daß Cock nicht wieder nur ein Update vor hat !!!???
    Man selbst Microsoft zeigt doch mit seinem neuen All in one PC ,ganz neue Felder !!!???
    Touchscreen,dann flixible Halterung und ganz dünn !!!???
    Aber es ist vieleicht von Apple ( nach Jobs ) zu viel verlangt !!!???
    Ihr könnt euch nicht ewig auf Jobs ausruhen !!!
    Ich war immer ein Fan von Apple ,aber meine Begeisterung flacht gewaltig ab !!!
    Ich brauche auch kein Notebook ,was ihr max bis 15 Zoll anbietet !!!
    Ich brauche eine Grösse ,wo man nicht ständig mit der Brille rumlaufen muss !!!
    Also einen über 25 Zoll und der muss auch ein wenig flexibel im Gebrauch sein !!!???
    Die derzeitigen IMacs sind da Dinos ,die keiner mehr braucht !!!???
    So eine unflexible Scheisse !!!???
    Hardware ,die früher einmal Aldi verbaut hat ???
    Also Cock ,hau dich rein !!! Oder mach den Platz frei für einen neuen CEO !!!
    Tesla CEO ,wäre als Inovator bestimmt besser !!!

    20. Dez 2016 | 21:40 Uhr | Kommentieren
    • MrUNIMOG

      Wow, was für eine Hasspredigt 😬

      Was stimmt denn nicht an den aktuellen iMacs? Sind eben schon ein Jahr alt, aber Dinos?

      Einen Touchscreen am iMac? Nein danke. So ein interessantes Gerät ist das Surface Studio nun auch nicht, dass Apple dem gleich hinterherlaufen müsste… Apple hat es nicht so mit dem hinterherlaufen, solltest du wissen…

      Warte – du willst ein Notebook in 25 Zoll? 😳

      20. Dez 2016 | 22:26 Uhr | Kommentieren
    • Eddi

      Würden die sich auf Jobs ausruhen, dann hätte ich jetzt ganz sicher kein iPhone, der kann mir gerne weg bleiben mit winzigen Displays, grandios beschnittener Software und ohne Alleinstellungsmerkmale. Und ein Surface Studio brauchen ein paar kreative die im Programm und Gamedesign arbeiten, aber selbst die sind bisher gut mit Wacom und Co zurecht gekommen, keine Zielgruppe die Apple bedienen will oder muss.

      21. Dez 2016 | 2:41 Uhr | Kommentieren
  • Thorsten Knapp

    Wattissndas? Satzzeichen sind keine Rudeltiere, Cock ist was anderes und überhaupt: Was willst du uns damit sagen? Ein 25 Zoll Lappi, das ist echt mal eine Innovation? Häh? Gibt es das im Aldi? Dann hin, kaufen. Am besten fand ich den Satz „Also Cock, hau dich rein!“. Hammer… 🙂 Es ist so schön, das es dich gibt, Frierich. Wobei, hier hast du bestimmt das „d“ vergessen. Geil. Made my day. :):):)

    20. Dez 2016 | 22:27 Uhr | Kommentieren
  • ChamiX

    Naja stimmt schon dass es mal wieder Zeit für neue iMacs wird. Aber bitte auch mit USB a und nicht nur c sonst braucht man wieder 1000 Adapter! 2017 sollte ein richtig gutes Jahr werden wenn die iMacs gut werden und das iPhone einen Rundumschlag macht.

    20. Dez 2016 | 22:37 Uhr | Kommentieren
    • Aik Tan

      Beim iMac wären fehlende. USB A nicht mal so schlimm. Da packt man ein Dock dran und fertig. Mein MacBook ist es doof, dass man das immer mitnehmen muss. Ich möchte vor Allem ne gute Grafikkarte, damit man auf dem 5k Display auch was machen kann.

      21. Dez 2016 | 9:37 Uhr | Kommentieren
    • Eddi

      Genau so kann man gegen die ganzen anderen Anschlüsse argumentieren. Wenn ich nur USB C Geräte habe brauch ich ganz viele Adapter bzw ganz viele verschiedene Kabel. Ich hätte gerne eine Kiste mit 5 gleichen Kabeln, stattdessen brauch ich HDMI, DVI, USB A, USB B, Mikro USB, RJ45, Gerätestecker… Diese Vereinfachung nicht mit allen Mitteln zu fördern ist Unsinn.

      21. Dez 2016 | 14:18 Uhr | Kommentieren
  • Frierich 4ever

    Elon Musk baut neuen Elektro-iMac (intern eMac genannt) mit mehr als 600km Reichweite!!! Wird ab dem 2.Quartal 2017 bei Aldi erhältlich sein!!! Bietet die Möglichkeit, über USB-C eine mobile (!), externe 25Zoll-Festplatte im Cock-Design anzuschließen!!! 🙂

    21. Dez 2016 | 12:42 Uhr | Kommentieren
    • frogger102

      Ich hoffe dass man den eMac dann an jeder Airport Extreme Ladesäule auftanken kann

      21. Dez 2016 | 14:54 Uhr | Kommentieren
  • Ralf

    Im Prinzip wurde doch bei Desktop-Computern viele Jahre lang immer wieder folgendes verbessert:
    – Die Leistung allgemein (Prozessor, Grafik, Speicher, Festplatte, Schnittstellen)
    – Die Form des Computers selbst: Bei All-in-one Computern eine immer weiter gehende Reduzierung des „Kastens“ hinter dem Bildschirm
    – Die Bildschirmgröße und -auflösung

    Zur Leistung muss man sagen, dass diese nun für die meisten Anwendungen ausreicht und nur noch Spezialanwendungen besondere Anforderungen stellen (Gamer, Grafikbüros, …). Es macht aber wenig Sinn, für diese relativ kleinen Gruppen einen Standard-Mac wie den iMac Richtung high-end zu treiben.
    Zur Form des Computers muss man sagen, dass der „Computer“, also der Kasten hinter dem Bildschirm, mehr oder weniger verschwunden ist. Viel gibt es da nicht mehr zu verbessern.
    Die Bildschirmgröße und -auflösung ist ebenso auf der Höhe der Bedürfnisse der meisten Anwender. Nur Spezialanwendungen brauchen etwas anderes. Touchscreen für Desktopcomputer bringt nichts, das wurde schon vor Jahren herausgearbeitet.

    Also werden die Rechner jetzt nur noch „gewartet“, also die Prozessoren, Schnittstellen, Speicher usw. auf den jeweils aktuellen Stand gebracht. Ich sehe im Moment keine Innovation, die das Rechnerkonzept insgesamt verändern würde. (deswegen ist ja auch der klassische Computermarkt in der Krise, weil keinem Hersteller im Moment etwas Bahnbrechendes einfällt).

    28. Dez 2016 | 11:58 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.