Apple Watch: Taptic Engine zukünftig im Armband?

| 19:37 Uhr | 0 Kommentare

Während die Apple Watch Series 1 exakt 10,5mm dick ist, misst die Apple Watch Series 2 in dieser Disziplin 11,4mm. Blick man auf Apples bisherige Produkt-Philosophie, so lässt sich erahnen, dass die Apple Watch in den kommenden Jahren etwas dünner wird. Allerdings sind die Möglichkeiten bei einem so kleinen Gehäuse sehr beschränkt.

Taptic Engine zukünftig im Apple Watch Armband?

Das Gehäuse der Apple Watch ist verhältnismäßig klein und so ist es für Apple grundsätzlich schwierig das Gehäuse kleiner werden zu lassen und gleichzeitig zahlreiche Komponenten und Sensoren unter zu bringen. Ein Umweg könnte über das Apple Watch Armband führen.

Apple erforscht die Möglichkeit, die Taptic Engine (und möglicherweise weitere Elektronikbauteile) in das Apple Watch Armband auszulagern. Dies würde Apple deutlich mehr Flexibilität bei der Bestückung des Uhrengehäuses geben.

Mit dem US-Patent „Band attachment mechanism with haptic response“ beschreibt Apple eine Hardware-Komponente außerhalb des Gehäuses, die sich in jede Richtung bewegen lässt. Diese „Taptic Engine“ würde den Anwender über eingehende Nachrichten, Push-Benachrichtigungen, Anrufe et. direkt über das Armband informieren. Die Tatsache, dass sich die hier umschrieben Taptic Engine in alle Richtungen bewegen kann, würde bedeuten, dass diese sogar leistungsfähiger wäre, als die bisher genutzte Variante.

Apple verwendet bei der Apple Watch einen kleinen Diagnose-Port. Diese befindet sich im Bereich der Aufnahme der Armbänder. Über diesen Port könnte das Armband mit der restlichen Watch verbunden werden und so würde die Datenverbindung und Stromversorgung gewährleistet.

Fraglich ist, ob Apple das hier umschrieben Patent tatsächlich in die Tat umsetzt oder nur in die Schublade legt. Die Zukunft wird die Antwort bringen. Die aktuelle Gehäuse-Größe empfinden wir als okay. Als wir vor über zwei Jahren die ersten Marketing-Fotos der Apple Watch gesehen hatten, waren wir zunächst ein wenig skeptisch, dass die Uhr zu dick sein könnte. Dies bestätigte zum Glück nicht. Wer Apple kennt, wir wissen, dass die Uhr zukünftig noch ein paar Millimeter dünner wird. (via Appleinsider)

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.