Apples veröffentlicht erste Forschungsergebnisse zu künstlicher Intelligenz

| 14:36 Uhr | 0 Kommentare

Anfang Dezember kündigte Apple an, dass Mitarbeiter Forschungsergebnisse rund um künstliche Intelligenz veröffentlichen dürften. Bis dato wardies nicht erlaubt. Um jedoch auf dieses Fachgebiet weiterzukommen, ist es für Wissenschaftler wichtig, entsprechend Ergebnisse zu publizieren.

Erweiterte Objekterkennung auf Fotos: Apples KI-Team veröffentlicht erste Forschungsergebnisse

Apple änderte seine Grundausrichtung und gestattet es den eigenen Wissenschaftlern, Forschungsergebnisse zu veröffentlichen. Genau dies ist nun erstmalig der Fall.

Apples Forscher haben nun auf dem Gebiet des künstlichen und maschinellen Lernens ein erstes Dokument veröffentlicht. Bei diesen geht es um die erweiterte Erkennung von Objekten auf Fotos. Mit dem Titel „Learning from Simulated and Unsupervised Images through Adversarial Training“ beschreiben die veröffentlichten Dokumente ein Programm, welches auf intelligente Art und Weise digitale Bilder entschlüsseln und verstehen kann. Genau so handhabt es Apple mit Siri und iOS 10 sowie macOS Sierra. Fotos werden automatisch abgescannt und Objekte (Bäume, Hunde, Katzen, Meer, Berge etc.) erkannt. Allerdings bietet die neue Methode erweiterte Möglichkeiten.

Mit dem Forschungsbericht zählt Apple die Vor- und Nachteile bei der Verwendung von realen Bildern im Vergleich zu „synthetischen“ oder Computerbildern auf. Echte Bildern müssen mit Kommentaren versehen werden, eine aufwendige Prozedur, die Handarbeit verlangt, um bestimmte Objekte in einem Bild zu markieren. Computergenerierte Fotos, zum Beispiel aus Videospielen, wurden bereits katalogisiert. Dies macht es deutlich einfacher die verwendeten Algorithmen zu verbessern.

Als Autoren der Forschungsergebnisse werden übrigens shish Shrivastava, Tomas Pfister, Oncel Tuzel, Josh Susskind, Wenda Wang, Russ Webb und Apple Inc. genannt. Die Veröffentlichung dieses Dokuments erfolgte am 22. Dezember, es wurde Mitte November eingereicht. (via Forbes)

Kategorie: Apple

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.