Sharp bereitet OLED-Produktion für das iPhone vor

| 22:22 Uhr | 5 Kommentare

Allgemein wird damit gerechnet, dass Apple in diesem Jahr und mit dem iPhone 8 erstmals auf ein OLED-Display setzen wird. Als primärer Lieferant für das OLED-Display dürfte Samsung dienen. Allerdings möchte Apple „breiter“ aufgestellt sein und sich mehrerer Zulieferer bedienen. Auch Sharp scheint mittelfristig im Boot zu sein.

Sharp bereitet OLED-Produktion vor

Apple und Foxconn arbeiten seit vielen Jahren bei der iPhone-Fertigung zusammen. Anfang letzten Jahres hatte Foxconn Sharp für rund 3,5 Milliarden Dollar gekauft. Dadurch könnte sich die Zusammenarbeit zwischen Appel und Foxconn intensivieren und sich auch auf den Bereich der Displays erweitern.

Wie nun bekannt wird, plant Foxconn eine weitere Investition in Sharp in Höhe von 864 Millionen Dollar, um die OLED-Produktion in einer Fabrikanlage in Zhengzhou aufzubauen. Dies soll final dazu führen, dass Sharp bzw. Foxconn zu einem bedeutsamen OLED-Lieferant für Apple und das iPhone zu werden.

Sharp plans to invest JPY100 billion (US$864 million) to set up an OLED production line at Foxconn Electronics‘ factory in Zhengzhou City, northern China, with production to begin in 2019, according to Japan-based Nikkei.

As Foxconn produces iPhones at the factory, the OLED capacity is believed to be specifically for supplying OLED panels for upcoming iPhone models.

Sollte sich Apple tatsächlich dazu entschieden, beim 2017er iPhone bzw. bei einem Modell desr 2017er iPhone-Familie auf OLED zu setzen, so macht es durchaus Sinn, auf mehrere OLED-Lieferanten zu setzen. Samsung dürfte zunächst einmal der Hauptlieferant der OLED-Displays sein. Ab 2018 könnte Sharp dazustoßen. Früher oder später dürften alle iPhone-Modelle mit einem OLED-Display ausgerüstet werden. Spätestens dann bräuchte Apple jährlich eine riesige Anzahl an OLED-Displays, die idealerweise von mehreren Zulieferern produziert werden.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

5 Kommentare

  • Danlow

    Hallo und guten Morgen an die Leser und die Redaktion,

    mich würde mal interessieren, warum sich Apple so abhängig von seinen Zulieferern macht. Ich kann das unternehmerisch nicht nachvollziehen. Gerade ein solch großes Unternehmen könnte insbesondere seine Chips selber herstellen. Samsung ist ein solch erfolgreiches Unternehmen, weil sie breit diversifiziert sind und Apple hängt am Tropf von Samsung?! Peinlich!

    10. Jan 2017 | 8:50 Uhr | Kommentieren
    • Eddi

      Ganz einfach, um entsprechende Kapazitäten zu haben müssten sie riesige Fabriken bauen, aber nach dem ersten Ansturm würde die Produktion 9 Monate lang auf Sparflamme laufen und eine riesige Fabrik die nicht produziert kostet jede Menge Geld. Andere Zulieferer produzieren in der Zeit in der Apple keine Chips/Displays braucht dann für andere Unternehmen. Das ist leider dem kurzen Prosuktzyklus und der Kleinen Produktpalette geschuldet.

      Ein Autobauer zB kann relativ konstant Autos bauen weil sich kaum wer nach dem Release eines neuen Golf denkt: „au ja den brauch ich jetzt innerhalb der nächsten 2…3 Monate“. Ein paar gibt es sicher, aber die meisten Käufer kaufen halt je nachdem wie ihr eigenes Auto noch seinen Zweck erfüllt. Aber auch da gibt es Zulieferer, zB für die Sitzbezüge. Hat man ja im letzten Sommer gesehen, VW hatte Vertragsprobleme mit denen, aber für Mercedes haben sie weiterhin produziert und sicher gab’s noch andere Kunden.

      So toll ein iPhone aus eigener Produktion wär, solange ein Tag stillstand in solchen Fabriken ein paar Millionen kostet wird das niemand machen.

      10. Jan 2017 | 9:33 Uhr | Kommentieren
    • Marco123

      Ist günstiger. Da Apple die Welt mit seinen Produkten besser machen möchte 😉, ist billiges herstellen und sehr günstige Verkaufspreise für Appleprodukte wichtig, 😬

      10. Jan 2017 | 10:07 Uhr | Kommentieren
  • Danlow

    Siehe die Bilanz von Samsung, trotz des Note- Debakels ein Rekordergebnis aufgrund der sonstigen Unternehmensbereiche! Apple hinkt in anderen Bereichen hinterher, man könnte statt Apple fast schon „The iPhone Company“ sagen. Bei einer Schwäche des iPhone kommt der große Fall wie bei Nokia. Sonst hat man ja nur ein bisschen Computer und Dienstleistungen…

    10. Jan 2017 | 10:37 Uhr | Kommentieren
    • Eddi

      VW baut nur Autos, eon macht nur Strom, Aldi verkauft nur Lebensmittel, bei allen gab’s Kritik, funktioniert trotzdem noch. Was soll denn so Weltbewegendes passieren? Sowas wie beim Note 7 passiert weil man sich zu wenig Zeit zum testen lässt. Die IPhones kommen seit Jahren zur gleichen Zeit auf den Markt, der Terminplan steht und selbst wenn er nicht eingehalten wird brauchen Sie halt länger und bringen die Produkte später auf den Markt (siehe Airpods, Macbook…). Solange es nur Android als einzige ernsthafte Alternative gibt wird Apple existieren. Und mit dem Geld auf der hohen Kante könnten Sie Ihr ganzes Unternehmen auf irgendwas anderes umstellen.

      10. Jan 2017 | 15:31 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.