Apple Music: Apple zahlt höhere Lizenzgebühren als Spotify

| 15:31 Uhr | 0 Kommentare

Welcher Streaming Dienst, zahlt wieviel für die angebotene Musik? Diese Frage stellte sich auch The Trichordist und erlaubt uns einen Einblick in das hart umkämpfte Geschäft. Hierbei zeigt sich ein großer Unterschied zwischen Apple Music und Spotify. Laut dem Community-Blog soll Apple, im Vergleich zu Spotify, fast doppelt so viel für das Streaming-Angebot zahlen.

Der Preis für das Streaming

Das Musikgeschäft hat in den letzten Jahren einen großen Wandel vollzogen. Die Rechteinhaber erwirtschaften mittlerweile einen großen Teil Ihres Umsatzes mit der Vergabe von Lizenzen für Musik-Streams. The Trichordist hat nun die eigene Streaming-Preis-Bibel aktualisiert und gibt uns somit erneut einen interessanten Vergleich der Anbieter.

Apple zahl mehr

Für uns ist das Angebot von Apple besonders interessant. Im Jahr 2016 wurde für Apple Music im Durchschnitt für einen Song-Stream, ein Preis in Höhe von 0,00735 US-Dollar berechnet. Ein Blick auf Spotify zeigt, dass der Konkurrent im Durchschnitt nur 0,00437 US-Dollar zahlen musste. 2014 lag der Pro-Stream Preis bei 0,00521 US-Dollar für Spotify.

Apple Music sorgt für 7,18 Prozent aller gestreamten Songs und erreicht hiermit 13,35 Prozent des Streaming-Umsatzes. Dies positioniert Apple auf die zweite Position der erfolgreichsten Streaming-Dienste im Jahr 2016.

Der Spitzenreiter Spotify hingegen ist für 62,97 Prozent der gestreamten Songs verantwortlich und deckt 69,57 Prozent der gesamten Umsätze ab.

Ein Independent-Label gibt einen Einblick

Die ermittelten Werte sind keine offiziellen Daten. Sie wurden anhand der vorliegenden Gesamteinnahmen und der Anzahl der Streams errechnet. Hierbei basiert die Analyse auf den Musik-Katalog eines nicht näher genannten Indie Labels, welches mit 150 Alben bei den Anbietern vertreten ist. Diese Portfolio hat es immerhin auf 115 Millionen Streams geschafft und kann zumindest eine gute Tendenz der veranschlagten Preise vermitteln.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.