Apple Watch: neues Patent beschreibt erweiterte Möglichkeiten rund um das Armband (Sensoren, Kameras, Akkus etc.)

| 22:22 Uhr | 0 Kommentare

Während Apple im Gehäuse des iPhone verhältnismäßig viel Platz für die zu verbauenden Komponenten zur Verfügung hat, ist es im Gehäuse der Apple Watch verdammt eng. Alles muss sehr platzsparend entwickelt werden und die Prozessor- und Akkuleistung darf darunter nicht leiden. Anwender wünschen sich immer mehr Funktionen und Sensoren in der Apple Watch. Allerdings stößt Apple dabei sicherlich schnell an seine Grenzen und macht sich Gedanken dazu, wie das Ganze umgesetzt werden könnte.

Neues Apple Patent beschreibt Möglichkeiten des Armbandes

Bereits seit längerem tüftelt Apple daran, wie das Armband der Apple Watch genutzt werden kann, um die Funktionen der Smartwatch zu erweiterten. Genau dies findet sich auch in dem jüngsten Apple Patent wieder, welches Appleinsider zu Tage befördert hat.

Das US Patent- und Markenamt hat ein neues Apple Patent veröffentlicht, welches auf den Namen „Modular functional band links for wearable devices“ hört. Das Patent beschreibt ein Armband, welches aus modularen Gliedern besteht. Diese beinhalten verschiedene elektronische Komponenten und sind untereinander mit einem flexiblen, leitenden Material verbunden.

Natürlich geht Apple auch auf verschiedene Möglichkeiten ein, wie das Armband genutzt werden könnte. So ist unter anderem die Rede davon, dass Akkus, Kameras, Lautsprecher, kinetische Stromgeneratoren und Geräte zur Erzeugung von haptischem Feedback in dem Armband untergebracht werden können.

Aber auch biometrische Sensoren, wie z.B. Blutdruckmessgeräte oder Schweiß-Sensoren werden genannt. Die einzelnen Glieder sind in Reihe geschaltet und mit einer Stromleitung sowie einer Datenleitung verbunden. Über den Diagnose-Port, über den die Apple Watch schon jetzt verfügt, könnte das Armband mit der eigentlichen Watch verbunden werden.

Wie immer gilt, dass ein neues Apple Patent keine Garantie dafür ist, dass die umschriebenen Technologien auch tatsächlich in einem Apple Produkt landen.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.