Qualcomm versorgt Apple weiterhin mit Modem-Chips und weiteren Komponenten

| 15:29 Uhr | 0 Kommentare

Nachdem Apple Anfang dieser Woche eine Klage gegen den Chip-Hersteller Qualcomm eingereicht hatte und diesen auf die Zahlung von 1 Milliarden Dollar verklagt hatte, stellte sich schnell die Frage, wie und in welcher Form die Geschäftsbeziehung beider Unternehmen fortgesetzt wird.

Qualcomm will Apple auch zukünftig mit Chips beliefern

Wie reagiert Qualcomm auf die aktuelle Klage von Apple? Doch nicht nur mit Apple muss sich der Chip-Hersteller derzeit auseinandersetzen, auch die FTC ermittelt gegen Qualcomm, um die Geschäftspraktiken zu untersuchen.

Apple wirft Qualcomm vor, Rabatte in Höhe von 1 Milliarde Dollar nicht ausbezahlt zu haben und das Geld zurück zu halten. Qualcomm selbst denkt ebenso über eine Klage gegen Apple nach, so Recode. Trotz der Klage möchte Qualcomm auch zukünftig mit Apple zusammenarbeiten und den Hersteller aus Cupertino mit Modem-Chips und mit weiteren Komponenten beliefern.

Während Apple seit vielen Jahren eigene Prozessoren für iPhone und iPad entwickelt, ist das Unternehmen bei den Modem-Chips auf Zulieferer angewiesen. Unter anderem setzt Apple dabei auf Qualcomm. Der Chip-Hersteller bietet spezielle Modem-Chips an, die die Technologien von den Mobilfunkanbietern Sprint und Verizon in den USA unterstützen. Andere Modem-Chip-Hersteller unterstützen diese Technologien nicht. Von daher ist Apple ein Stück weit auf Qualcomm angewiesen.

Aber auch Qualcomm weiß, was das Unternehmen an Apple hat. Immerhin liefert Qualcomm seit Jahren hunderte Millionen Chips an den iPhone-Hersteller. Nichtsdestotrotz und um zweigleisig fahren zu können, setzt Apple seit dem iPhone 7 (Plus) auch auf Modem-Chips von Intel. Diese setzt Apple unter anderem in den iPhone für AT&T und T-Mobile USA ein.

Kategorie: iPhone

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.