iOS 10.3: weitere Randnotizen (APFS, iCloud-Analyse, Wifi-Calling für iCloud-Geräte und mehr)

| 12:15 Uhr | 2 Kommentare

Am vergangenen Dienstag hat Apple die erste Beta zu iOS 10.3 zur Verfügung gestellt. Im Gegensatz zur iOS 10.2.1 kümmert sich Apple nicht nur um Bugfixes, sondern wertet das System auch durch verschiedene Neuerungen auf. In den letzten Tagen haben wir euch bereits auf verschiedene Neuerungen aufmerksam gemacht, die Apple in iOS 10.3 implementiert hat. Einen kleinen Nachtrag haben wir noch für euch.

Apple File System (APFS)

Bereits im Juni 2016 stellt Apple das neue „Apple File System“ (APFS) vor. Dieses sollte laut Apple im Laufe des Jahres 2017 verfügbar sein. Nahezu parallel startete Apple ein Testphase für macOS Sierra. Diese war jedoch sehr eingeschränkt, da z.B. die Verwendung eines APFS-Startvolumes nicht möglich war und auch Time Machine Backups nicht auf APFS-Laufwerken durchgeführt wurden. Dies sind nur zwei von mehreren Einschränkungen.

Mit iOS 10.3 setzt Apple auf APFS. Apple verabschiedet sich vom aktuellen HFS+, dessen Wurzeln bereits mehrere Jahrzehnte alt sind. Mit der Installation von iOS 10.3 wird das Dateisystem eures iOS-Gerätes somit komplett umgestellt. An dieser Stelle noch einmal der Hinweis, dass ihr vor dem Update auf jeden Fall noch einmal ein Backup anlegen solltet.

Mit der finalen Freigabe von iOS 10.3 fällt APFS somit in die Hände von vielen Millionen Nutzern. Während HFS+ in erster Linie auf klassische Festplatte ausgelegt war, ist APFS speziell für Flash-Speicher und SSD entwickelt und optimiert. Diese Speicherart wird in allen iOS-Geräten, der Apple Watch und in vielen Macs verbaut. APFS soll für einen schnelleren, sicheren und stabileren Dateizugriff sorgen.

iCloud-Analyse

Mit iOS 10.3 fragt Apple bei seinen Anwendern an, ob iCloud-Daten zur Analyse herangezogen werden dürfen. Dadurch sollen Apple Produkte, Services etc. verbessert werden. Bei der Analyse setzt Apple auf die Privatsphäre des Anwender und auf den Datenschutz, so dass Apple keine Rückschlüsse auf euch ziehen kann.

Im Rahmen der Installation werdet ihr gefragt, ob ihr iCloud-Analyse aktivieren möchtet. Natürlich könnt ihr diese Option auch jederzeit wieder deaktivieren.

Wifi-Calling für iCloud-Geräte

Diese Funktion scheint völlig an uns vorbeigegangen sein. WiFi-Calling ist uns bekannt und wird auch aktuell regelmäßig genutzt. Aber WiFi-Calling für iCloud-Geräte? Bereits seit geraumer Zeit ist es für AT&T, Sprint und T-Mobile USA Kunden möglich, WiFi-Calling auf mit iCloud verbundenen Geräten zu nutzen. So könnt ihr beispielsweise mit eurem iPod touch und eurer ganz normalen Telefonnummer telefonieren, wenn ihr euch im WiFi-Netz befindet. Dafür muss das iPhone nicht mal in der Nähe sein.

Mit dem Update auf iOS 10.3 steht diese wirklich interessante Funktion auch für Verizon Kunden in den USA zur Verfügung. WiFi-Calling ermöglicht es Kunden, an Orten ganz normal zu telefonieren, an denen kein Handynetz (z.B. im Keller) vorhanden ist. Voraussetzung ist lediglich ein WLAN-Netz.

App Animation

Habt ihr iOS 10.3 bereits installiert. Dann wird euch aufgefallen sein, dass die App-Animation (Öffnen von Apps) etwas angepasst wurde. Die Kanten der jeweiligen Apps sind bei der Animation etwas abgerundeter.

iCloud-Speicheranzeige

In den Einstellungen findet ihr unter iOS 10.3 einen neuen Menüpunkt Apple ID, der euch eure Apple ID und iCloud Konten anzeigt. Genau dort findet ihr auch eine neue, grafische Anzeige zu eurem iCloud-Speicherstatus.

App Icons

Mit iOS 10.3 haben Entwickler die Möglichkeit, ihre App-Icons auch ohne App-Update zu wechseln bzw. zu ändern. Eine Forderung, die Entwickler bereits seit Jahren stellen. Apple informiert in einem neuen Developer Dokument über das Feature. In erster Linie könnten wir uns dies bei Kalender-, Wetter- oder Schrittzähler-Apps vorstellen. Aber auch ein Tausch des App-Icons wäre sinnvoll, wenn ein Anwender per In-App-Kauf von einer Light-Version auf die Vollversion einer App upgradet.

Kategorie: iPhone

Tags:

2 Kommentare

  • Roberto

    Hallo wird es auch zeitnah eine öffentliche Beta von 10.3 geben

    26. Jan 2017 | 12:39 Uhr | Kommentieren
  • Matthias Hander

    Leider fehlen bei iOS 10.3 alle nicht Apple Apps in den Einstellungen. Auch durch einen Neustart erscheinen diese nicht wieder.

    @Roberto
    Die Beta ist öffentlich man muß sich nur registrieren (kostenlos).

    03. Feb 2017 | 14:39 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.