Apple tritt Forschungsgruppe für künstliche Intelligenz bei (Update)

| 14:37 Uhr | 1 Kommentar

Update 27.01.2017: Nun ist es offiziell und Apple tritt der Forschungsgruppe bei. Gleichzeitig tritt Tom Gruber (Head of advanced development of Siri) dem Board of Trustees bei. Gruber äußert sich wie folgt

“We’re glad to see the industry engaging on some of the larger opportunities and concerns created with the advance of machine learning and AI. We believe it’s beneficial to Apple, our customers, and the industry to play an active role in its development and look forward to collaborating with the group to help drive discussion on how to advance AI while protecting the privacy and security of consumers.”

Original-Artikel vom 26.01.2017: Die Forschung und Entwicklung in dem Gebiet der künstlichen Intelligenz steckt noch in den Kinderschuhen. Um gesammelte Erkenntnisse zu teilen und die Weiterentwicklung vereint voranzutreiben, haben sich im vergangenen September einige hochkarätige Technologie-Unternehmen zusammengeschlossen. Wie nun Bloomberg in Erfahrung gebracht hat, plant Apple schon bald ein Teil dieser Partnerschaft zu werden.

Die KI-Allianz

Amazon, Facebook, Google, Microsoft und IBM – Eine Koalition, die sich beindruckend liest. Jedes einzelne dieser Unternehmen hat schon erste Erfolge auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz zu verbuchen. Apple sucht man auf der Mitgliederliste jedoch vergeblich, dabei sind mit Siri und weiteren iOS-Features bereits eigene KI-Projekte im Einsatz.

Bedenkt man, dass im vergangenen Jahr Apples KI-Chef Russ Salakhutdinov angekündigt hatte, eigene Forschungsergebnisse im Bereich der künstlichen Intelligenz zu veröffentlichen, ist der anstehende Beitritt in die Vereinigung nicht überraschend.

Vorteile für Apple

Apples Teilnahme wird nicht ganz uneigennützig sein. Das Gebiet der künstlichen Intelligenz ist eines der wichtigsten Verkaufsargumente in der Technikbranche. Wer die besten Experten auf dem Gebiet beschäftigt, hat auch die größten Chancen, einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz zu erlangen.

In der Vergangenheit war Apple oft bedacht, die eigenen Forschungsergebnisse hinter verschlossenen Türen zu hüten, ein Umstand der unter den Wissenschaftlern nicht gern gesehen wird. Der offene Umgang mit der Technologie, fördert den wissenschaftlichen Austausch mit anderen Forschern und Entwicklern. Dies macht Apple als Arbeitgeber folglich attraktiver. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die Freizügigkeit der Partner Grenzen haben wird.

Apple plant mit (künstlicher) Intelligenz

Apple arbeitet derweil an zahlreichen Projekten in dem Gebiet. So soll die Sprach-Assistenz, sowie die Bilderkennung weiterentwickelt werden und die Erkennung des Gesundheitszustandes ein fester Bestandteil von iOS werden.

Auch für ein Apple Car wird die KI-Abteilung alle Hände voll zu tun haben. LiDAR wird in der nahen Zukunft ein Schlagwort sein, welches wir noch öfter hören werden. Das System für eine optische Abstands- und Geschwindigkeitsmessung wurde bereits im Jahr 2015 an einem von Apple zugelassenen Auto gesichtet.

Es bleibt also spannend wohin Apples KI-Kurs führen wird. Die neue Partnerschaft zeigt schon heute, wie wichtig für Apple das Thema in der Zukunft sein wird.

Kategorie: Apple

Tags:

1 Kommentare

  • Krusty

    möchte beizutreten?

    26. Jan 2017 | 21:53 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.