Bloomberg: Apple entwickelt ARM-Chips für MacBooks

| 8:35 Uhr | 0 Kommentare

Apple arbeitet an eigenen ARM-Chips für seine MacBooks. Diese sollen parallel zu den Intel-Chips zum Einsatz kommen und verschiedene stromsparende Funktionen übernehmen. Ziel ist es, die Akkulaufzeit der MacBook-Familie zu erhöhen.

Energieeffizienz: Apple entwickelt ARM-Chips für MacBooks

Seit längerem wird darüber spekuliert, dass Apple für seine MacBooks eigene ARM-Prozessoren entwickelt. Am heutigen Tag gewährt uns Mark Gurman von Bloomberg einen näheren Einblick. Der Kollege ist für seine guten Apple Kontakte bekannt. Von daher gehen wir davon aus, dass an diesem Gerücht tatsächlich etwas dran ist.

In dem Artikel heißt es, dass Apple eigene Chips für seine MacBooks entwickelt. Diese sollen verschiedene Funktionen übernehmen, die bis dato von Intel Prozessoren abgearbeitet werden. Der ARM-Chip, der seit letztem Jahr in der Entwicklung ist, funktioniert ähnlich, wie der Chip, den Apple zur Steuerung der Touch Bar beim MacBook Pro entwickelt hat. Der neue Chip für die MacBook-Familie hört auf den Codenamen T310 und übernimmt verschiedene stromsparende Aufgaben.

Die Entwicklung eines eigenen Prozessoren bzw. eines „Co-Prozessors“ ist ein weiterer Schritt seitens Apple, unabhängiger von Intel zu werden. Beim iPhone und iPad setzt Apple zum Beispiel bereits seit 2010 auf komplett eigen entwickelte Prozessoren. Der erste ARM-Chip, der in einem Mac gelandet ist, ist der T1-Chip. Dieser wurde, wie bereits erwähnt, erstmals im MacBook Pro 2016 zur Steuerung der Touch Bar verbaut. Neben der Touch Bar kümmert sich dieser auch als Sicherheitselement um den Touch ID Fingerabdrucksensor beim MacBook Pro.

Power Nap

Das Ziel der Apple Ingenieure ist es, verschiedene Mac-Funktionen, die wenig Strom benötigen, bekannt als „Power Nap“ Funktionen, auf den eigens entwickelten ARM-Chip zu übertragen. Die Power Nap Funktion ermöglicht es dem Mac, verschiedene Funktionen, wie z.B. Abrufen von Mails, Software-Updates installieren, iCloud Daten zu synchronisieren etc., zu erledigen, wenn sich der Mac im Ruhezustand befindet

Aktuell werden solche Features auch vom Intel Prozessor übernommen. Der Wechsel auf ARM in diesem Bereich würde zur Steigerung der Akkulaufzeit beitragen. Die Aufgaben des neuen ARM-Chips sollen allerdings noch etwas vielfältiger sein. Es heißt, dass sich dieser auch um den Speicher,  drahtlose Komponenten und weitere Aufgaben kümmern wird.

Die Entwicklung eigener Prozessoren gibt Apple neue und verbesserte Möglichkeiten, Hardware und Software noch besser mit einander harmonieren zu lassen. Gleichzeitig können Kosten gespart werden und man ist unabhängiger von Zulieferern. Dieser neue ARM Chip könnte dem Bericht zufolge erstmals beim MacBook Pro 2017 zum Einsatz kommen. Darüberhinaus arbeitet Apple derzeit an einem neunen 12 Zoll Retina MacBook sowie neuen iMacs. Diese könnten im Frühjahr vorgestellt werden.

Kategorie: Mac

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.