Cellebrite knackt angeblich iPhone 6

| 18:49 Uhr | 0 Kommentare

Im letzten Jahr kam das IT-Sicherheitsunternehmen Cellebrite in die Schlagzeilen, da es bei der Entschlüsselung eines iPhone 5C für das FBI involviert war. Im Zuge des verstärkten Medieninteresses, kam auch eine Aussage der Firma über das iPhone 6 in den Fokus. So sei man optimistisch, die Sicherheitsvorkehrungen von Apple für das iPhone 6 umgehen zu können.

Nun scheint sich der Optimismus auszuzahlen, denn Cellebrite verkündete per Twitter, dass ein Zugriff auf ein gesperrtes iPhone 6 ab sofort möglich ist.

Cellebrite überwindet iPhone 6 Sicherheitsmechanismen

Der Chef persönlich von Cellebrite wandte sich an seine Follower über Twitter und berichtet über den Erfolg der Forensik-Abteilung. Demnach ist es nun möglich verschiedene Sicherheitsmechanismen des iPhone 6 zu umgehen.

Wie der Hack den abgegrenzten Koprozessor “Secure Enclave“ austrickst, verrät Shahar Tal natürlich nicht. Wir wissen lediglich, dass nicht nur Nutzerdaten, wie Fotos ausgelesen werden können, sondern auch Daten aus Drittanbieter-Apps, wie Facebook, extrahiert werden können. Laut dem Tweet handelt es sich bei der Methode um eine legale Vorgehensweise. Es bleibt abzuwarten, wie Apple dies sieht.

Bisher gab es nur Meldungen von älteren iPhones mit iOS 9, die geknackt wurden. Welche iOS Version auf dem iPhone 6 installiert war, ist derzeit nicht bekannt.

Das Geschäftsmodell

Mit CAIS (Cellebrite Advanced Investigative Service) bietet Cellebrite eine Dienstleistung für die Entschlüsselung von Smartphones an. Ein Tool wird dem Kunden hierbei nicht angeboten, das Gerät muss eingesendet werden.

Die Arbeit lässt sich die Firma gut bezahlen. Für 1.500 US-Dollar soll ein einzelnes Smartphone entsperrt werden, für 250.000 US-Dollar gibt es ein Jahresabo.

Bereits veröffentlichte Informationen aus einem Hackangriff auf Cellebrite zeigten, dass die Firma nicht nur für Behörden in den USA und Europa arbeitet, sondern auch Kunden in den Vereinigten Emiraten und Russland hat.

Dass die Möglichkeit des Fremdzugriffs eine Verletzung der Privatsphäre ist, weiß auch Apple und arbeitet regelmäßigen an Verbesserungen der Sicherheitsmechanismen. Es bleibt Abzuwarten, wer bei diesem Katz-und-Maus Spiel die Oberhand behält. (vai cyberscoop)

Kategorie: iPhone

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.