Beats 1 laut Apple der „größte Radiosender weltweit“

| 13:33 Uhr | 0 Kommentare

Vor wenigen Tagen ist Drake´s neues Album „More Life“ auf den markt gekommen. Innerhalb von nur 24 Stunden wurde das Album 89,9 Millionen Mal über Apple Music gestreamt. Bei Spotify waren es nur 61,3 Millionen Streams. Wie kann das sein, wenn Apple Music auf über 20 Millionen zahlende Abonnenten blickt und Spotify über 50 Millionen Spotify Premium Kunden verbucht? Der Erfolgt führt über Apples Radiosender Beats 1.

Beats 1 laut Apple der „größte Radiosender weltweit“

Im Gespräch mit The Verge haben sich die Apple Music Manager Jimmy Iovine, Robert Kondrk, and Zane Lowe zu Apple Music, Beats 1 und Drake´s Erfolg geäußert.

Innerhalb der ersten Woche wurde „More Life“ sogar satte 300 Millionen Mal über Apple Music gestreamt, obwohl dieses nicht exklusiv über Apple Music angeboten wurde. Damit konnte More Life das letzte Album von Drake „View“ überflügeln. View war hingegen exklusiv auf Apple Music erhältlich. Umso interessanter ist es, das More Life erfolgreicher ist als View.

Apple VP of Apps and Content Robert Kondrk und Apple Music Head of Content Larry Jackson gaben zu verstehen, dass Apples Radiosender Beats 1 SoundCloud für Drake ersetzt habe. Früher hat Drake neu Singles über SoundCloud veröffentlicht. Nun nutzt er seine wöchentlich Beats 1 Radiosendung „OVO Sound Radio“. Drake habe seine Chance über Beats 1 genutzt und man habe so viel von ihm lernen können. Man habe die Sendung an seine Bedürfnisse angepasst, so die Apple Verantwortlichen.

Offizielle Hörerzahlen zu Beats 1 gibt es nicht. Allerdings lehnen sich die Apple Manager weit aus dem Fenster und betiteln Beats 1 als den weltweit größten Radiosender.

“It’s the biggest radio station in the world. There’s no way you’re going to find another station that has as many concurrent listeners and audience-wise as Beats 1, period,” Jackson said.

Vor wenigen Tagen gab bereits Beats 1 Moderator Zane Lowe ein Einzelinterview und stellte weitere Beats 1 Sender in Aussicht. Da wird sich in den kommenden Jahren sicherlich noch einiges tun.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.