Apple entwickelt eigene Grafik-Chips – Imagination verliert Großkunden

| 12:55 Uhr | 3 Kommentare

Wie The Verge berichtet, hat Apple dem britischen Halbleiterdesigner Imagination mitgeteilt, dass sie in zwei Jahren keine Imagination-Technologie mehr in den eigenen Produkten verwenden werden. Blickt man auf die vorangegangenen Branchenberichte zurück, ist dieser Schritt nicht überraschend. So arbeitet Apple schon seit mehreren Monaten an einer eigenen Abteilung für das Design von Grafikprozessoren.

Der Verlust eines guten Kunden

Für Imagination Technologies ist der Verlust von Apple als Auftraggeber schwer zu verkraften. Das Unternehmen zeigte sich für das PowerVR Grafik-Design verantwortlich. Das Design wird unter anderem im dem iPhone und iPad verwendet. Nun nimmt die lange Partnerschaft, die seit dem A4-Chip bestand, bald ein Ende. Als Reaktion auf Apples Entscheidung, in weniger als zwei Jahren eigene Wege zu gehen, brach der Aktienkurs von Imagination um mehr als 70 Prozent ein.

Dabei hatte Apple scheinbar im vergangenen Jahr noch einen Kauf von Imagination in Erwägung gezogen. Letzten Endes entschied sich Apple jedoch zu dem Aufbau einer eigenen Abteilung. Hierfür konnte Apple bereits mehrere ehemalige Mitarbeiter von Imagination gewinnen.

Verbitterung und harte Arbeit

In einer Stellungnahme bestätigte der Halbleiterdesigner, dass Apple schon bald eigene Design-Wege einschlagen wird. Dabei erwähnt er ebenfalls, dass Apple keinen einfachen Weg gewählt hat und das Imagination die Patente für viele Technologien der Apple GPU hält. Weiterhin ist Imagination skeptisch, ob Apple es schafft eine GPU Architektur von Grund auf neu zu designen.

“Apple has not presented any evidence to substantiate its assertion that it will no longer require Imagination’s technology, without violating Imagination’s patents, intellectual property and confidential information. This evidence has been requested by Imagination but Apple has declined to provide it.

Further, Imagination believes that it would be extremely challenging to design a brand new GPU architecture from basics without infringing its intellectual property rights, accordingly Imagination does not accept Apple’s assertions.”

Natürlich schwingt in diesen Worten auch ein wenig die Verbitterung aufgrund Apples Abgang mit. Zunächst bleibt abzuwarten, wie Apple mit seinen Anteil von 8 Prozent der Firma verbleibt. Die Zukunft hält viele Szenarien parat. Von unerbittlichen Patentstreitigkeiten bis zum friedlichen Lizenzvertrag für bestimmte Technologien scheint momentan alles möglich zu sein.

3 Kommentare

  • Zen

    Hoffen wir das Apple hier genau weiß, was die tun – grade in Bezug auf „Patente“!

    03. Apr 2017 | 14:54 Uhr | Kommentieren
  • projekt

    Was ist den, wenn Apple zu erst Imagination „schädigt“ um es dann ggf. günstiger kaufen zu kommen?

    03. Apr 2017 | 18:15 Uhr | Kommentieren
    • Instinct23

      Das ist aber Böse, das würde doch Apple niemals tun *zwinker*

      03. Apr 2017 | 22:35 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.