Apple „Keine ARM-Prozessoren für zukünftige Macs geplant“

| 20:55 Uhr | 0 Kommentare

Völlig überraschend hat Apple am Dienstag einen Ausblick auf die Mac-Familie gegeben und ungewöhnlich offen geplaudert. Zwar hat das Unternehmen keine Details genannt, es war jedoch ungewöhnlich, dass Apple verschiedene Technik-Journalisten eingeladen hatte, um über die Mac-Familie zu sprechen. Unter anderem ging es dabei auch um ARM-Prozessoren, die möglicherweise im Mac landen könnten.

Apple „Keine ARM-Prozessoren für zukünftige Macs geplant“

Über verschiedene Punkte, die die Apple Manager bekannt gegeben haben, haben wir bereits berichtet. In erster Linie ging es dabei um den Mac Pro. Das aktuelle Mac Pro Modell erhielt ein Leistungs-Update. Gleichzeitig gestand sich Apple ein, dass der aktuelle Mac Pro doch nicht die ideale Lösung darstelle und man ein komplett neues Gerät in der Entwicklung habe. Dieser werde jedoch nicht mehr in diesem Jahr vorgestellt. Der zukünftige Mac Pro soll modular aufgebaut und deutlich leichter upzugraden sein.

Seit dem ersten Mac hat Apple verschiedene Prozessoren eingesetzt. Los ging es mit Motorola-Prozessoren. Diese wurden durch die Eigenentwicklung PowerPC abgelöst und im Jahr 2005 kündigte Apple an, auf Intel zu wechseln. Im Nachhinein betrachtet eine sehr gute Entscheidung. Zwar war die Übergangsphase schwierig und Software musste angepasst oder innerhalb des Emulators Rosetta ausgeführt werden.

Seit dem iPhone 4 setzt Apple auf eigens entwickelte Prozessoren. Los ging es mit dem A4-Chip und beim iPhone 7 (Plus) sind wird mittlerweile bei A10 Fusion angekommen. Apples Eigenentwicklungen basieren auf der ARM-Technologie und sind in den letzten Jahren immer leistungsfähiger geworden. Gleichzeitig kamen Gerüchte auf, dass Apple auch bei seinen Macs Prozessoren auf ARM-Basis verbauen könnte.

The company has no plans for touchscreen Macs, or for machines powered solely by the kind of ARM processors used in the iPhone and iPad. However, executives left open the possibility ARM chips could play a broader role as companion processors, something that showed up first with the T1 processor that powers the Touch Bar in the new MacBook Pro.

Im Gespräch mit den Kollegen von Axios hat Apples Marketing-Chef Phil Schiller diesen Gerüchten nun allerdings eine klare Absage erteilt. Gleichzeitig gibt es jedoch noch eine kleine Hintertür. Apple könnte eigens-entwickelte ARM-Prozessoren als Co-Prozessoren einsetzen. Ähnlich geht Apple beim T1-Chip des neuen MacBook Pro vor. Dieser ist für die Touch bar des Gerätes verantwortlich.

Kategorie: Mac

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.