Google und Facebook positionieren sich im Kampf gegen Fake-News

| 12:33 Uhr | 0 Kommentare

Manchmal werden sie aus Spaß verbreitet, oft haben sie eine finanziellen Hintergedanken und ein anderes Mal sind sie sogar geschmacklos. Mit Fake-News werden Leser oft auf unseriöse Webseiten gelockt. Wie Google und Facebook angekündigt haben, geht es nun diesen nervigen Falschmeldungen an den Kragen. Mit Hilfe neuer Informations-Tools sollen in Zukunft Fake-News schneller erkannt werden und auf die schwarze Liste gesetzt werden.

Das Google Faktencheck-Label

Google hat nun sein Faktencheck-Label nicht nur für die Google-News weltweit aktiviert sondern auch für die Google-Suche. Mit dem Label können Medienunternehmen und Verlage ihre Artikel in Google-News kennzeichnen und sich somit von den Fake-News abheben.

Dabei zeigt Google Hinweise zur Echtheit der Meldung. So wird unter anderem ein Bezug zu der Quelle angezeigt und welche Behauptung überprüft wurde. Zusammengefasst zeigt das Label, ob die Nachricht wahr ist oder nicht.

Wenn der Faktencheck bestimmte Vorgaben erfüllt, nimmt Google die Zusammenfassung des Faktenchecks in seine Suchergebnissen auf. Noch wird scheinbar in Deutschland kein Faktencheck angezeigt, wir geben Google noch etwas Zeit und überzeugen uns dann, wie gut der Wahrheits-Indikator funktioniert.

Facebook informiert die Nutzer

Facebooks Stärke ist die große Community, diese soll Zusammen mit externen Faktenprüfer die Erkennung von Falschmeldungen verbessern. Hierfür achtet Facebook auf das Nutzungsverhalten. Werden beispielsweise Artikel auffällig oft aufgerufen und anschließend nicht geteilt, ist das für Facebook ein Zeichen, dass es sich um irreführende Inhalte handeln könnte. Außerdem will Facebook das Ende 2016 eingeführte Melden von Fake-News erleichtern.

Um den falschen Nachrichten nicht auf dem Leim zu gehen, bietet Facebook das Informations-Tool an. In den nächsten 3 Tagen wird ein Banner mit zehn Empfehlungen angezeigt. Diese Tipps geben eine Hilfestellung zum Erkennen von Falschmeldungen. Hier erfahren wir unter anderem, wie wichtig es ist auf die Web-Adresse oder den Namen der Quelle zu achten.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.