Siri rettet schiffbrüchigen Fischer

| 18:02 Uhr | 2 Kommentare

Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis Siri eine Ehrenmedaille verliehen bekommt. Nachdem Apples digitale Assistentin in der Vergangenheit schon öfters in prekären Situationen den Notruf angerufen hat, konnten sich nun drei Fischer aus Miami mit Siris Hilfe vor dem Ertrinken retten.

Man über Bord: Siri ruft den Rettungsdienst

Wie Fox 4 berichtet gerieten am vergangenen Samstag drei Fischer vor der Küste von Key Biscayne in Seenot. Das Wetter meinte es mit der Fischer-Gruppe an dem Tag nicht gut und zeigte sich von der rauen Seite. Glücklicherweise hatten die drei ausreichend Zeit ihre Rettungswesten anzuziehen, bevor das Boot kenterte.

Wie Sgt. James Barrett von der Küstenwache erklärte, hatte einer der Schiffbrüchigen glücklicherweise ein iPhone 7 dabei. Aufgrund der rauen Bedingungen war jedoch nicht an eine Bedienung des Touchscreens zu denken. Somit gab der Besitzer geistesgegenwärtig Siri über das IP67 zertifizierte iPhone den Auftrag, den Notruf zu kontaktieren. Anschließend fand die Küstenwache die Fischer und konnte sie erfolgreich retten.

“They had an iPhone 7, which I’m learning today is waterproof.  However, he couldn’t touch the screen with his fingers because they were cold, but he used Siri to call 911,”

Nächsten Monat könnten wir noch mehr von Siri zu hören bekommen, wenn Apple auf der diesjährigen WWDC möglicherweise einen Siri-Lautsprecher vorstellen wird. Dieser könnte laut Expertenmeinungen in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt kommen und unter anderem auf die AirPlay-Technologie setzen, sowie über eine exzellente Akustik-Leistung verfügen. Dafür wird jedoch auch der Preis über der Amazon-Konkurrenz liegen, welche für die große Echo Version bei 179 Euro liegt. Was ein Lautsprecher mit Sprachsteuerung bieten kann, könnt ihr in unserem Test lesen.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

2 Kommentare

  • Marco123

    Siri for Le President 🇫🇷

    02. Mai 2017 | 21:23 Uhr | Kommentieren
    • RACS

      Meine Stimme hat Sie 🙂

      03. Mai 2017 | 6:51 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.