Apple Services, Apple Watch, Beats-Produkte und AirPods: deutliches Umsatzplus im Q2/2017

| 16:47 Uhr | 0 Kommentare

Die Zahlen liegen auf dem Tisch. Am gestrigen Abend hat Apple zu seinem fiskalischen Q2/2017 informiert. Dieses umfasst das erste Kalenderquartal 2017 und somit die Monate Januar bis März. Auf eins, zwei weitere interessante Aspekte des Geschäftsberichts möchten wir noch einmal separat eingehen.

Deutliches Umsatzplus bei Apple Services, Apple Watch, Beats-Produkte und AirPods

Blicken wir zunächst auf die nackten Zahlen. Die Service-Kategorie umfasst digitale Inhalte (App Store, iTunes Store, Apple Music etc.), AppleCare, Apple Pay, Lizenzierung und andere Services. Im Q2/2017 verbuchte Apple bei dieser Sparte einen Umsatz von 7,041 Milliarden Dollar. Dies stellt im Jahresvergleich ein Wachstum von 18 Prozent dar.

Deutlicher war die Steuerung in der Kategorie „Andere Produkte“. Diese umfasst AppleTV, Apple Watch, Beats-Produkte, iPod, AirPods, Apple Zubehör und Zubehör anderer Hersteller. Im Q2/2017 setzte Apple in dieser Sparte 2,873 Milliarden Dollar um. Ein Jahr zuvor waren es 2,189 Milliarden Dollar. Dies entspricht einer Steigerung von 31 Prozent.

Während des Conference Calls nannten Apple CEO Tim Cook sowie Finanzchef Luca Maestri ein paar interessante Details. So stieg der Umsatz über den App Store im Jahresvergleich um 40 Prozent. Niemals zuvor wurde in einem Quartal ein höherer Umsatz über den App Store generiert.

Apple Pay ist in 15 Ländern verfügbar. 20 Millionen Akzeptanzstellen gibt es mittlerweile weltweit. Das Transaktionsvolumen über Apple Pay ist in den letzten 12 Monaten um 450 Prozent gewachsen.

Betrachtet man die Kategorie „Andere Produkte“ einzeln, so würde der Umsatz eines Fortune 500 Unternehmens entsprechen. Die Service-Kategorie ist sogar auf dem Weg zu einem Fortune 100 Unternehmen. Cook betonte, dass sich die Apple Watch Verkaufszahlen im Jahresvergleich nahezu verdoppelt haben. Auch die AirPods Nachfrage sei großartig. Apple schafft es nach wie vor nicht, der Nachfrage gerecht zu werden. Auch die Verkäufe der Beats-Produkte seien sehr stark, so der Apple Chef.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.