Manchester-Anschlag: Ehemann berichtet über das iPhone als Lebensretter

| 20:33 Uhr | 3 Kommentare

Anfang dieser Woche gab es bei dem Bombenanschlag auf einem Konzert in Manchester zahlreiche Tote und Verletzte. Dank eines Berichts der BBC können wir aber auch von einer wundersamen Rettung berichten. So telefonierte eine Frau vor Ort zu dem Zeitpunkt der Explosion mit ihrem iPhone, was sie wohlmöglich gerettet hat.

Das iPhone als Lebensretter?

Die bei dem Konzert anwesende Lisa Bridgett befand sich an dem Abend in unmittelbarer Nähe des Attentäters, als dieser die Bombe zündete. Die 45-Jährige Frau überlebte den Anschlag schwer verletzt.

Wie ihr Ehemann auf Facebook mitteilt, hat sie dies wahrscheinlich ihrem Smartphone zu verdanken. Zum Zeitpunkt der Explosion telefonierte die Mutter, die auf ihre Tochter wartete, mit einem iPhone 6S. Kurz darauf traf sie eine Stahlmutter aus dem Sprengsatz, welcher zunächst das iPhone durchbohrte und danach in ihre Wange bis in ihre Nase eindrang. Die Frau überlebte diese schwere Verletzung, die jedoch auch tödlich hätte enden können.

Es kann zwar nicht mit Bestimmtheit gesagt werden, dass das iPhone 6S ein Schutzengel für Bridgett war, jedoch vermutet der Ehemann, dass dieses die Flugbahn des gefährlichen Geschosses leicht beeinflusst hat und den Aufprall minderte. Lisa Bridgett trug neben schweren Hand- und Kopfverletzungen auch Wunden am Oberschenkel sowie einen gebrochenen Knöchel davon. Sie und ihre Tochter sollen jedoch wohlauf und glücklich sein, den schrecklichen Anschlag überlebt zu haben.

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Elektronikgerät seinen Besitzer gerettet hat. Erst Anfang des Jahres hat ein MacBook bei einem Attentat am Fort-Lauderdale-Flughafen in den USA die Flugbahn einer Kugel abgelenkt, so dass der Besitzer nicht getroffen wurde.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

3 Kommentare

  • Marco123

    Das ist widerwärtig, den Anschlag mit den vielen Toten für Apple Werbung zu verwenden. Pfui.

    26. Mai 2017 | 21:51 Uhr | Kommentieren
    • ManManMan

      Das ist ein Fakt und keine Apple Werbung.

      26. Mai 2017 | 22:08 Uhr | Kommentieren
      • Steve der Heilige

        ER bezieht sich wohl eher auf die Widerwärtigkeit solche Meldungen auf „Newsportalen“ zu verwenden – seien es nun sochlche die Apple pushen oder andere.

        Fakt ist, wenn ein elektronisches Gerät durch Zufall eine Kugel abfängt (oder was anderes) und dadurch ein Leben rettet, ist es einfach nur widerliche den Hersteller gross rauszubringen. Der hat damit gar nichts zu tun, es ist reines Glück! Oder glaubt irgendjemand die Geräte würden durch die Hersteller so gebaut, dass sie Kugeln abfangen um den Menschen zu retten? Ist ja nicht mal bei Militärmodellen so, dort soll das Gerät überleben, wenn der Mensch prodiftiert, auch ok

        27. Mai 2017 | 8:20 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.