Apple zeigt macOS High Sierra: Mehr Leistung dank APFS, Metal 2 und H.265

| 23:16 Uhr | 0 Kommentare

Apple hat heute auf der Worldwide Developers Conference macOS High Sierra vorgestellt. Das Mac Betriebssystem mit der Versionsnummer 10.13 wird diesen Herbst auf dem Markt kommen und neue Schlüsseltechnologien für Speicher, Video und Grafik liefern.

APFS

Die größte Änderung für das Betriebssystem wird unter der Haube stattfinden. Nach iOS folgt nun auch MasOS den Sprung auf das neue Dateisystem APFS. Das neue System soll eine verbesserte Leistung, Sicherheit und Zuverlässigkeit bieten, sowie als Grundlage für zukünftige Speicherinnovationen dienen.

Mit einer optimierten Architektur, macht APFS gängige Vorgänge wie das Kopieren von Dateien und Verzeichnissen unmittelbarer, hilft Daten vor Stromausfällen und Systemabstürzen zu schützen und sichert Dateien mit einer nativen Verschlüsselung ab.

High Sierra verfügt auch über komplette Lese- und Schreibkompatibilität mit zuvor formatierten HFS-Laufwerken und -Daten und ist so konzipiert, dass es zukünftigen Weiterentwicklungen in der Speichertechnologie angepasst werden kann.

H.265

Apple war ein großer Unterstützer des H.264 Standards zur Videokompression, nun ist es Zeit für den Nachfolgestandard H.265. Dieser soll es ermöglichen dass 4K Videodateien besser komprimiert werden können. Im Vergleich zu H.264 sollen die Dateien ca. 40 Prozent kleiner werden. Außerdem werden neuere Macs mit Hilfe einer H.265 Hardware-Dekomprimierung eine hohe Wiedergabeperformance ermöglichen.

Metal 2 / Virtual Reality

Als Apple die erste Generation der Metal-API vorgestellte hatte, waren die Entwickler begeistert. Mittlerweile ist es wieder ein wenig ruhig um die Grafik-API geworden, somit wurde es Zeit den Nachfolger anzukündigen. Diesen werden die Entwickler mit High Sierra nutzen können und dabei mehr Leistung aus der Hardware erhalten.

Weiterhin unterstützt Metal 2 maschinelles Lernen, das in der Spracherkennung, der natürlichen Sprachverarbeitung und der Computer Vision genutzt wird. Interessant ist die Unterstützung von externen Grafikkarten. In Kombination von Thunderbolt 3 mit Metal 2 ermöglicht dies Nutzern auf leistungsfähige externe GPUs zuzugreifen.

Metal 2 bietet auch die Möglichkeit mit der neusten Mac-Hardware VR-Inhalte zu erstellen. Apple erhält hierfür bereits Unterstützung von der VR-Industrie. Valve optimiert beispielsweise seine SteamVR-Plattform für macOS und ermöglicht den Anschluss des HTC Vive Headsets, während Unity und Epic ihre VR-Entwicklungswerkzeuge auf macOS portieren.

Später in diesem Jahr wird auch Final Cut Pro X Unterstützung für professionelle 360-Grad-Workflows mit Möglichkeiten zum Import, Bearbeiten und Exportieren von 360-Grad-Videos hinzufügen.

Fotos

Fotos in macOS High Sierra fügt eine neue, stets verfügbare Seitenleiste hinzu, die Alben und Organisationswerkzeuge anzeigt. Zum ersten Mal bietet die Unterstützung von Drittanbieter-Projekterweiterungen den Zugriff auf Druck- und Publishing-Services wie Animoto, ifolor, Shutterfly, WhiteWall und Wix direkt innerhalb der Fotos App.

Weiterhin unterstützt Fotos nun auch externe Bearbeitungsprogramme, so dass Photoshop, Pixelmator und andere Apps direkt in Fotos starten können, wobei die Änderungen in der Fotos-Mediathek gespeichert werden.

Systemvoraussetzungen

Für MacBooks und iMacs soll High Sierra ab den „Late 2009“-Modellen nutzbar sein. Ein MacBook Air, MacBook Pro, Mac mini oder Mac Pro muss mindestens aus dem Jahr 2010 stammen. Somit könnt ihr macOS 10.13 High Sierra installieren, wenn ihr auch schon die Vorraussetzungen für 10.12 Sierra erfüllt habt.

Preise und Verfügbarkeit

Die Entwicklervorschau von macOS High Sierra ist ab heute für Mitglieder des Apple Developer Program über developer.apple.com verfügbar und ein Public Beta-Programm wird für Mac-Anwender Ende Juni über beta.apple.com verfügbar sein.

Wie immer wird die finale Version als kostenloses Update veröffentlicht werden. Diese wird im Herbst erhältlich sein.

Kategorie: Mac

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.