MacBook und MacBook Pro im Teardown

| 16:46 Uhr | 2 Kommentare

Nachdem sich iFixit bereits den neuen iMac vorgenommen hatte, ist nun das neue MacBook und MacBook Pro an der Reihe. Hierbei haben die Reparatur-Experten keine großen Überraschungen vorgefunden. Bis auf einen kleinen Leistungsschub, gibt sich das diesjährige MacBook Lineup recht konservativ.

Das Retina MacBook

iFixit ist bekannt für ihre Teardowns von neuer Hardware und so werden natürlich auch die neuen MacBooks bis auf die letzte Schraube zerlegt.

Die ersten Tests zum Macbook haben es schon angedeutet, viel hat sich zum Vorgänger nicht verändert. Die größte Neuerung ist noch in der Tastatur zu finden. Hier vertraut Apple nun einer verbesserten Butterfly-Technik, um einen reaktionsfreudigeren Anschlag zu gewährleisten. Die zweite Generation der Butterfly-Tasten hatte Apple bereits letztes Jahr im MacBook Pro eingesetzt.

In der restlichen Hardware-Abteilung gibt es nicht viel Neues zu berichten, die schnellere CPU und der RAM ist immer noch auf dem Logic Board fest verlötet, was dem MacBook erneut eine niedrige Bastler-Punktzahl (1 von 10) beschert.

Das 13 Zoll MacBook Pro mit Touch Bar

Wie schon erwähnt ist das MacBook Pro dieses Jahr ebenfalls für keine Überraschung gut. Positiv ist zu erwähnen, dass das Trackpad leichter zu entfernen ist. Im Gegenzug lässt sich die Touch Bar nicht entfernen, ohne eines der kleinen Displays zu beschädigen. Weiterhin dient der Touch ID Sensor immer noch als Power-Button. Der Knopf ist somit mit dem T1 Chip gekoppelt, was einen späteren Austausch des Knopfes problematisch gestalten dürfte.

Die neue „Kaby Lake“ CPU und der RAM sind fest verlötet. Somit erhält auch das MacBook Pro die niedrigste Reparierbarkeits-Bewertung, die das Team vergibt: 1 von 10 Punkten.

Dass Apple auch ein Herz für Heimwerker hat, zeigt übrigens der neue iMac. Hier wird wieder eine gesockelte CPU und gesteckte RAM-Module verwendet.

Kategorie: Apple

Tags: ,

2 Kommentare

  • Resident

    Welches MBP 15″ war das letzte, bei dem man die SSD und RAM auswechseln konnte?
    Und: ist es möglich, bei einem guten PC-Bastler auch die CPU upzugraden?
    Danke für Eure Hilfe…

    10. Jun 2017 | 12:24 Uhr | Kommentieren
    • S1

      Das MacBook Pro 2015 hatte so Riegel, die man tauschen konnte. Das MBP 2011 hatte noch ne SSD im eigentlichen Sinne.

      12. Jun 2017 | 7:56 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.