Video: Phil Schiller und Craig Federighi bei „The Talk Show“

| 16:14 Uhr | 0 Kommentare

Die Worldwide Developers Conference besteht nicht nur aus der eröffnenden Keynote, bei der Apple zahlreiche Neuerungen präsentiert. Im Rahmen der Konferenz gibt es auch viele Sessions, die von Apple Ingenieuren abgehalten werden. Darüberhinaus gibt es verschiedene externe Veranstaltungen. Zur Tradition gehört es auch, dass Apple Manager nach der WWDC Keynote als Gesprächspartner an Interviewrunden teilnehmen. Genau wie im letzten Jahr waren auch in diesem Jahr Phil Schiller und Craig Federighi bei John Gruber und seiner „The Talk Show“ zu Gast. Die Video-Aufzeizcnung des Gesprächs liegt nun vor.

Phil Schiller und Craig Federighi sprechen über WWDC 2017 Neuheiten

In diesem Jahr hat Apple zur WWDC besonders viele Neuerungen vorgestellt. Auf der einen Seite gibt es Software-Neuheiten, wie z.B. iOS 11 und watchOS 4, und auf der anderen Seite hat Apple neue Hardware (z.B. neue Macs sowie HomePod) vorgestellt.

Auch in diesem Jahr konnte Apple Experten John Gruber die beiden hochrangigen Apple Manager Phil Schiller und Craig Federighi als Interviewgäste gewinnen. Es lohnt sich in jedem Fall das Video mal auf sich wirken zu lassen. Unter anderem sprechen Gruber, Schiller und Federighi über die Zeitdauer der WWDC 2017 Keynote. In diesem Jahr war das Special Event besonders lang und dauerte rund 2,5 Stunden. Schiller gab zu verstehen, dass die ersten Planungen dahin gingen, dass die Keynote 3,5 Stunden dauert. Man habe so viele Neuerungen präsentieren wollen, die Veranstaltung dann allerdings ein Stück weit eingekürzt.

Darüberhinaus wurde auch über das neue Dateisystem APFS gesprochen. Mit dem Update auf iOS 10.3 werden alle iOS-Geräte mit dem neuen Dateisystem versehen. Interessant ist der Aspekt, das Apple bereits beim Update von iOS 10.1 auf iOS 10.2 AFPS heimlich getestet hat. Die iOS-Geräte wurden beim Update auf iOS 10.2 ohne Wissen des Nutzers auf APFS umgewandelt, geprüft und anschließend wieder zurück gewandelt. Dem Nutzer hätte dies lediglich durch die längere Update-Dauer auffallen können.

Mit dem Update auf macOS High Sierra, welches im Herbst erscheinen wird, wird Apple APFS auch auf den Mac bringen. Bei APFS handelt es sich um ein Dateisystem, welches in erster Linie Vorteile für Systeme mit Flash-SSD Speicher bietet.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.