Readly: Die Magazin-Flatrate einen Monat kostenlos testen

| 11:51 Uhr | 0 Kommentare

Bevor das Internet so richtig an Fahrt aufgenommen hatte, haben wir noch jeden Monat gespannt gewartet, bis das nächste Mac-Magazin im Briefkasten landete. Auch wenn heute der Informationsfluss größtenteils über das weltweite Netz abgehandelt wird, haben sich doch einige Magazine wacker gehalten und gehen mit der Zeit. So gibt es mittlerweile viele der Magazine auch in einer digitalen Form. Für alle, die gerne in Zeitschriften blättern, könnte das Readly-Angebot von mobilcom-debitel genau das Richtige sein. Ihr könnt die Magazin-Flatrate einen Monat kostenlos testen.

Die Magazin-Flatrate

Der kicker, auto motor & sport, Heimkino, fotoPro oder das Blu-ray Magazin – die Auswahl von Readly kann sich sehen lassen. Insgesamt bietet der digitale Zeitungs-Kiosk, laut Readly, derzeit 2209 Magazine. Das sind insgesamt 53316 Zeitschriften, inklusive älterer Ausgaben. Hier werden jedoch auch ausländische Exemplare mitgezählt.

Der Dienst bietet den Lesern zu einem Festpreis von monatlich 9,99 Euro (1 Monat Laufzeit) bzw. 8,99 Euro (24 Monate Laufzeit) den Zugriff auf das ganze Programm. Damit die Magazin-Flatrate getestet werden kann, steht ein Gratis-Monat bereit. Das Abo kann innerhalb dieses Monats gekündigt werden, so dass ihr den Probemonat tatsächlich kostenlos testen könnt. Die Kündigung kann ohne Hürden in den Konto-Einstellungen unter dem Menüpunkt „Abonnements und Zahlungen“ vorgenommen werden. Bedenkt man, dass ein Magazin gerne bis zu 5 Euro kostet, macht sich Readly schnell bezahlt. Solange das Abo aktiv ist, können die heruntergeladenen Ausgaben auch ohne eine Internetverbindung gelesen werden.

Es sei jedoch erwähnt, dass Readly den Zeitschriftenverlagen bestimmte Daten des Nutzungsverhalten übermittelt. Die Verlage wollen mit diesen Informationen erkennen, welche Artikel überblättert werden oder welche Zielgruppen von dem Angebot Gebrauch machen. Laut eigenen Angaben werden die Daten anonymisiert erfasst und nicht für Werbezwecke verwendet.

Die Auswahl

Die meisten deutschen Titel stammen aus den Verlagen Funke und Bauer. Dies beinhaltet auch viele weitere deutsche Partnerverlage. Weiterhin sind auch internationale Anbieter wie Webedia, die auch deutsche Publikationen anbieten, vertreten.

Über eine mangelnde Auswahl können wir uns somit nicht beschweren. Gerade wer auch mal in den englischen Zeitschriftenregalen im Bahnhofskiosk die Magazine durchblättert, findet einige sehr empfehlenswerte Exemplare. Für unseren Test bleiben wir jedoch bei der deutschen Auswahl. Hier reicht das Portfolio von TV-Zeitschriften über Gartenbau bis hin zu Foto- und Apple-Magazinen.

Personalisiertes Blättern

Nachdem ihr das Abo abgeschlossen habt, steht euch der ganze Katalog zur Verfügung. Zum entspannten Lesen bietet sich die iOS-App an, aber auch auf dem Monitor lässt sich mit der Web-App im Browser das Angebot gut nutzen.

Insgesamt können fünf Profile angelegt werden, die auf bis zu fünf Geräten genutzt werden können. Somit wird verhindert, dass sich die Mutter durch das neuste Angel-Zubehör kämpfen muss, während sich der Vater fragt, wer denn diese BibisBeautyPalace auf dem neuen BRAVO-Cover ist.

Genau hier setzt eine der Stärken von Readly an, jedes Profil kann mit den eigenen Vorlieben konfiguriert werden. Somit erscheinen nur Magazine, die den Leser auch interessieren. Bis auf wenige Ausnahmen gelingt dies Readly auch sehr gut. So haben uns bei der Suche nach Film-News, die unzähligen TV-Zeitschriften in der „TV, Film, & Kino“-Kategorie gestört. Ansonsten sind die Abteilung größtenteils gut aufgeteilt, immerhin gibt es derzeit 34 Kategorien.

Wenn wir nun eine Zeitschrift ausgewählt haben, genügt ein kurzes Tippen auf das Cover und der Inhalt wird heruntergeladen. Bei Bedarf können wir auch ältere Ausgaben einsehen. Ist die Ausgabe geöffnet, kann das Blättern auch schon beginnen. Hier macht sich direkt ein Vorteil zu so manch anderer Magazin-App bemerkbar. Der Übergang der Seiten ist schön und flüssig animiert und der Seitenaufbau ist flott. Gerade auf älteren Geräten ist dies in vielen Apps nicht immer gewährleistet. Wer auf die Blätteranimation verzichten kann, tippt einfach kurz am Rand des Displays. Eine Navigationsleiste mit einer Vorschau ermöglicht zusätzlich einen schnellen Sprung auf eine bestimmte Seite.

Die Scans sind durchweg hochwertig, dies zeigt sich besonders in der Zoom-Stufe, die das Lesen von kleiner Schrift vereinfacht. Dementsprechend Speicherplatz müsst ihr für die Ausgaben einplanen. Ein Heft kann schon mal schnell 100+ MB benötigen, dies sollten ihr besonders bei einem mobilen Download beachten. Wer nur wenig Speicher auf dem Gerät frei hat, kann einzelne Ausgaben auch einfach Löschen, das Heft steht später natürlich weiterhin im Archiv bereit. Der Download ist dabei schnell und kann noch während des Ladevorgangs geöffnet werden. Insgesamt können bis zu 500 Ausgaben gesichert werden.

Auch für Rätsel-Fans

Eine kleine Besonderheit haben sich die Readly-Programmierer für Kreuzworträtsel- und Sudoku-Fans einfallen lassen. Damit ihr beim Knobeln nicht ständig das Display sauber machen müsst, kann in das Rätselheft mit der Tastatur geschrieben werden. Dies ist zwar ein wenig umständlicher als es auf dem Papier der Fall wäre, dafür gibt es eine Vielzahl von Rätsel auf einem Schlag.

Fazit

Uns hat das Readly-Angebot sehr gut gefallen. Die Auswahl ist groß und die Bedienung geht gut von der Hand. Dabei erspart man sich die vielen unzähligen Stapel an Altpapier und hat seine Zeitschriften immer auf dem iPhone oder iPad dabei. Wer gerne in Magazinen blättert und mit der Tatsache leben kann, dass Readly anonymisierte Daten mit den Verlagen teilt, findet ein empfehlenswertes Angebot.

Das Monats- und Jahres-Abo findet ihr inklusive einem Probemonat direkt bei mobilcom-debitel.

Kategorie: iPad

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.