Deutsche Bank: „Erwartungen an das iPhone 8 sind zu hoch“

| 20:30 Uhr | 0 Kommentare

iPhone Edition, iPhone Pro, iPhone 8, nicht nur wir sind gespannt, wie Apple sein kommendes iPhone Flaggschiff nennen wird. Seit Monaten wird über das Gerät spekuliert und viele Analysten gehen davon aus, dass Apple mit dem iPhone 8 einen „Superzyklus“ hinlegen wird. Deutlich pessimistischer sieht es die Deutsche Bank.

Deutsche Bank: „Erwartungen an das iPhone 8 sind zu hoch“

Die Analysten der Deutschen Bank haben sich in einer Investoren-Einschätzung zum iPhone 8 geäußert. Demnach sind die Erwartungen an das Gerät zu hoch und die Verkaufszahlen werden die Verkaufszahlen des iPhone 6 (Plus) nicht übertrumpfen.

Im fiskalischen Jahr 2015 konnte Apple 231 Millionen iPhones verkaufen. Diesen Erfolg wird Apple mit dem iPhone 8 nicht wiederholen. Zwei Faktoren hatten beim iPhone 6 (Plus) zu einem großen Erfolg geführt und genau diese Faktoren sieht man aktuell beim iPhone 8 nicht.

The iPhone 6 and 6 Plus cycle in 2015 was the real supercycle, according to the analysts, who wrote that “everything went right for the iPhone 6 cycle.” Sales went well for Apple due to a number of advantages that will not repeat including a bigger screen and the addition of China Mobile as a new carrier.

Dem iPhone 6 (Plus) haben die neuen Displaygrößen sowie China Mobile zum Erfolg verholfen. Wall Street Analysten gehen von 244 Millionen verkaufter iPhones im fiskalischen Jahr 2018 aus, doch die Deutsche Bank weiß nicht so recht, woher genau diese zusätzlichen Verkäufe herkommen sollen. Der Smartphone-Markt würde nicht mehr so „brummen“, wie im Jahr 2015 und in China sei Apple einem deutlich härterem Wettbewerb ausgesetzt. Das eingebundene Foto zeigt ein iPhone 8 Rendering, welches vor wenigen tagen aufgetaucht ist. (via Businessinsider)

Kategorie: iPhone

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.