Bloomberg: iOS 11 AR-Apps werden für einen neuen Trend sorgen

| 18:33 Uhr | 4 Kommentare

Auf der diesjährigen WWDC hatte Apple das ARKit für Entwickler vorgestellt. Ziel ist es, den Entwicklern ein Tool-Set zur Verfügung zu stellen, mit dem schnell und relativ einfach Augmented Reality (AR) Anwendungen erstellt werden können. Die erweiterte Realität soll dabei ein neues Kaufargument für iOS-Geräte werden. Doch wie Bloomberg anmerkt, erzielt Apple mit den AR-Ambitionen nicht nur einen positiven Effekt für die eigenen Produkte, vielmehr wird die ganze Industrie von einer Aufschwungstimmung in diesem Bereich profitieren können.

Aufschwung AR

Bevor Apple das ARKit veröffentlicht hatte, gab es nur wenige bemerkenswerte AR-Apps. Lediglich Pokémon GO hatte großes Aufsehen erlangt, dies lag jedoch nicht an der simplen Implementierung von AR-Elementen. Die ersten AR-Demos für iOS 11 hingegen sind schon jetzt beeindruckend.

Dabei hatten die Entwickler nur etwas mehr als einen Monat Zeit sich mit dem ARKit auseinanderzusetzen. Wenn mit iOS 11 im Herbst die ersten finalen Apps in den App Store gelangen, wird der Andrang groß sein. Verständlich, jeder Entwickler möchte von Anfang an dabei sein. Ein wenig ist die Situation mit den Anfängen des App Stores zu vergleichen, als uns die Neugierde schneller als gewohnt den Kauf-Button drücken lassen hat.

Dass Apple von dem großen Interesse profitieren wird steht außer Frage, genauer betrachtet wird jedoch auch die ganze AR-Industrie einen Aufschwung verzeichnen können. Nach dem iOS 11 Release wird es mit einem Schwung Milliarden Geräte geben, die die neue Technologie unterstützten. Ein AR-Trend wäre in diesem Fall nicht ungewöhnlich. Dies könnte auch den Weg für eine AR-Brille von Apple ebnen, die in der Gerüchteküche schon länger diskutiert wird.

Einziger Wermutstropfen sind die Systemvoraussetzungen. Die neuen Apps benötigen einen A9 Chip oder höher, was beispielsweise das iPhone 6 oder das iPad Air 2 ausschließt.

Kategorie: Apple

Tags: ,

4 Kommentare

  • Markus

    Hm, eigentlich keine wirklich neue idee, da schon einige Apps vor paar Jahren dieses AR nutzten was im ersten moment für ein paar Minuten cool ist, . . . aber wer will schon immer den Wohnzimmertisch abräumen um zu spielen.
    …meine Meinung: nichts halbes und nichts Ganzes . . . Tim Cook ist einfach kein Steve Jobs und alle die Steve Jobs nahe standen bei Apple zu entfernen (zB. Scott Forstall) stärkt zwar die Position von Tim Cook wird aber Apple nicht mehr vorwärts bringen . . . aber da, die meisten Sachen die uns die letzten Jahre bei den Keynotes vorgestellt wurden, eh nicht mehr realisiert wurden . . . 😉

    16. Jul 2017 | 13:07 Uhr | Kommentieren
    • Chris

      Endlich auch mal einer der den Cook genauso sieht wie ich schon von Anfang an! Der ist nur dabei Kohle ins Haus zu holen und den scheren Innovation und die Kunden genauso wenig wie das IPad Pro 10.5 ein Kind in Anfrika ohne zu Hause.

      16. Jul 2017 | 22:10 Uhr | Kommentieren
    • DG

      Meine Rede, die einzigen die den Laden noch zusammen halten sind Craig Federighi, Phill Schiller und ganz wichtig Jonathan Ive.
      Der Rest hat meiner Meinung nach nicht wirklich Ahnung von dem was Sie da tun, geht nur um Profit und mit der Masse schwimmen.
      Echt schade…
      Und beim Thema iPhone 8, zu Zeiten von Steve Jobs, wenn Touch-ID nicht ins Display geht dann kommt es eben nicht, da wurden nie Zwischenlösungen gemacht. Entweder ganz oder garnicht.

      16. Jul 2017 | 22:59 Uhr | Kommentieren
      • MrUNIMOG

        Aha, du weißt von einer Zwischenlösung? Ist ja interessant. Soweit ich informiert bin, wurde das nächste iPhone nämlich noch gar nicht vorgestellt…

        Also warte doch einfach ab, was Apple da bringt, statt vorher zu stänkern.

        18. Jul 2017 | 13:17 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.