So könnten Netflix und Spotify auf dem iPhone 8 Display aussehen

| 9:28 Uhr | 8 Kommentare

So kurz vor der Vorstellung des iPhone 8 haben Dummys und Mockups Hochkonjunktur. Nachdem uns Steve Troughton-Smith gerade erst gezeigt hat, wie das iPhone 8 Screen-Layout aussehen könnte, hat er nun eine ausgearbeitete Version des Layouts veröffentlicht.

Ein iPhone mit Hasenohren

Das wichtigste vorweg, das gezeigte Design entspringt nicht den Codezeilen der so gesprächigen HomePod-Firmware. Troughton-Smith nahm sich die Information der entdeckten „Kerbe“ am oberen Rand und spielte mit der Idee, wieder eine Symmetrie auf dem Bildschirm zu erhalten. Wie ihr seht, nahm er sich den oberen Ausschnitt und kopierte ihn für den Home Button bzw. die Function Area. Hier noch einmal die ursprüngliche Grafik.

Altarnativen

Falls Apple die „Hasenohren“ verbergen möchte, könnte ein farblich abgestimmter Balken auf gleicher Höhe platziert werden. Designer Maksim Petriv hat einige Mockups mit verschiedenen Ansätzen geschaffen, die unter anderem eine solche Version zeigen. Hier sehen wir auch den neuen Home Button, welcher in verschiedenen Situationen ausgeblendet werden kann.

Kategorie: iPhone

Tags:

8 Kommentare

  • 10er

    Bitte nicht diese Hasenohren… Wenn Apple sich zu diesem Schritt hinreißen lässt, wäre es sicher ein Designfehler.
    Ok es gibt verschieden Geschmäcker aber kann mir bei besten willen nicht vorstellen das der größte Teil es schön finden wird…

    Deshalb nochmal – Bitte nicht.
    Oben gerade Linie 😉

    12. Aug 2017 | 9:35 Uhr | Kommentieren
    • Sebastian

      Ich gehe aber auch nicht davon aus, dass Apple so etwas machen würde. Am realistischsten ist das Mockup mit dem Carrier und der Batterie oben in einer schwarzen Zeile.

      12. Aug 2017 | 10:38 Uhr | Kommentieren
    • tv-design

      Hab es an anderer Stelle schon mal erwähnt: Aus Designersicht würde ich die „Hasenohren“ bewusst sichtbar halten. Stellt euch ein Foto mit verschiedenen Smartphones vor. Jeder würde auf den ersten Blick sofort das iPhone-Display erkennen. Was Besseres kann sich ein Designer gar nicht wünschen. – Sehr interessant finde ich die Idee von Steve Troughton-Smith mit der Spiegelung der Kerbe nach unten für den virtuellen Home-Button. Das wäre noch der Sahnetupfer!

      12. Aug 2017 | 22:15 Uhr | Kommentieren
      • resomax

        Na ja… Wiedererkennungswert gibt’s auch bei grausigen Sachen, siehe Fiat Multipla! Ob Apple schlechtes Design beim wichtigsten Produkt voranstellen wird (bei vermeintlicher Wiedererkennungsquote), sei dahingestellt.

        13. Aug 2017 | 6:50 Uhr | Kommentieren
        • tv-design

          Ich würde gerne eine Begründung hören warum es ein schlechtes Design sein soll? Es ist ein ungewöhnliches Design, das würde ich auch sagen. Und wenn es sich jemand leisten kann hier mutiger zu sein, dann doch Apple. Gerade bei Autos sieht man doch wo Uniformismus hinführt. Früher gab es noch Ikonen, heute sieht eins aus wie das andere.

          13. Aug 2017 | 11:48 Uhr | Kommentieren
          • resomax

            Weil es weder funktional (das Auto ist breiter als vergleichbare Autos), noch schön ist (das braucht nicht belegt zu werden – Stichwort: Glupschgesicht). Daher schlechtes Design. Die Verkaufszahlen haben’s übrigens bestätigt…
            Ungewöhnlich ist nicht alles, dann könnte man gleich ein ovales iPhone rausbringen, DAS wäre doch mal ungewöhnlich. Das Display mit den „Hasenohren“ sieht einfach nicht homogen aus und deswegen wird es so nicht kommen.

            13. Aug 2017 | 14:46 Uhr |
          • tv-design

            Ich müsste mich auch dran gewöhnen oder anders gesagt: gefällig ist es nicht gerade. Aber schlechtes Design eben auch nicht. – Um einen Kompromiss zu schließen: Bestimmt lassen sich die Hasenohren dann mit iOS 11.1 abschalten 😉 –

            13. Aug 2017 | 19:03 Uhr |
  • tv-design

    Wir werden sehen. Die „Hasenohren“ betonen das Design der Hardware, und die werden kommen, wenn Apples Designabteilung konsequent ist.

    13. Aug 2017 | 17:37 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.