Das neue Apple MacBook Pro 2010 – Die Komponenten

| 17:22 Uhr | 4 Kommentare

macbook_proAuf diesen Tag haben MacBook Pro Fans lange gewartet. Getreu nach dem dem Motto „Was länge währt, wird endlich gut“ hat der Hersteller aus Cupertino am heutigen Tag seine Notebook Reihe aktualisiert und neue 13″, 15″ und 17″ MacBook Pro Modelle vorgestellt. Über die Neuheiten wurden bereits ausführlich berichtet, wir wollen nichtsdestotrotz noch einen genaueren Blick auf die einzelnen Komponenten werfen.

Display: Apple hat dem 15″ MBP eine neue Display Option eingeräumt. Ab sofort lässt sich bei dem genannten MBP eine Hi-Res Glossy Widescreen Option für 90,- Euro dazu buchen. Die Hi-Res Antiglare Widescreen Option schlägt mit 135,01 Euro zu buche. Kunden können sich also gegen einen entsprechenden Aufpreis für einen höhere Auflösung (1680 x 1050 anstatt 1440 x 900 Pixel) bzw. eine Antireflexions-Display entscheiden.

Prozessor: In den neuen 13″ MacBook Pro stecken ab sofort Intel Core 2 Duo Prozessoren mit 2,4GHz bzw. 2,66GHz. Den 15″ und 17″ Modellen wurden gänzlich neue Prozessoren spendiert. Hier finden nun Intel Core i5 und Intel Core i7 Prozessoren Einzug. Die Geschwindigkeit liegt zwischen 2,4GHz und 2,66Ghz. Werden speicherintensive Programme verwendet, so steigert Turbo Boost dynamisch die Geschwindigkeit der Prozessorkerne und beschleunigt vorübrgehend auf bis zu 3,33 GHz.

Grafikkarte: Im 13 Zoll Modell verbaut Apple ab sofort eine NVIDIA GeForce 320M Grafikkarte. In den beiden größeren Modellen kommt eine NVIDIA GeForce 330M Grafikkarte, wahlweise mit 256MB bzw. 512MB, parallel zur Intel HD Grafikeinheit zum Einsatz. Das MBP entscheidet wahlweise, wieviel Rechenleistung es benötigt und schaltet für den User unbemerkt in den entsprechenden Modus. Die Energieausbeute liegt so um 30% höher also zu sonst üblichen Lösungen.

Batterie: Apple hat die Akkulaufzeit aller drei neuen MBP Modelle aufgewertet. Für das 13″ MBP heißt es bis zu 10 Stunden Akkulaufzeit, die beiden anderen Modelle sollen es auf 8 bis 9 Stunden bringen. Die neuen Akkus haben eine Lebensdauer von 1000 Ladezyklen.

Festplatte: Apple bietet diverse Festplatten für die neuen MBP an. Reicht dem Anwender die Standardfestplatte nicht so kann er wahlweise auf 500GB (7200 rpm) bzw. auf 512GB SSD upgraden. Die größte SSD Festplatte schlägt jedoch, je nach Modell, mit 1305,- Euro zu buche. 

Multi-Touch-Trackpad: Das Multi-Touch Glas-Trackpad des MacBook Pro unterstützt ab sofort dynamisches Scrollen, eine intuitive Art um durch große Fotobibliotheken, längere Dokumente und Webseiten zu scrollen. Dieses neue scrollen ist von iPhone, iPod touch oder iPad bereits bekannt.

Hier gehts zum neuen MacBook Pro – Apple Store Partnerlink

Kategorie: Apple

Tags: , ,

4 Kommentare

  • Skythe

    also ich bin ziemlich entäuscht. apple sieht, dass sich die macbook weiterhin gut verkaufen und fährt die ruhige schiene. die konkurrenz bietet mittlerweile weitaus bessere preis-leistungsverhältnisse. vorallem regt es mich nach wie vor auf, dass die konfigurationen so stur sind. nur weil ich gerne mindestens einen 15″ bildschirm vor mir habe, will ich nicht auch gleich den brutalsten prozessor und die allerteuerste grafikpower. desweiteren fehlt nach wie vor ein blu-ray-laufwerk, was man für diese preise von apple schon längst einmal erwarten kann, und standartmässig mehr ram. ich bin ziemlich entäuscht von diesem „update“. ach ja. wieso muss ich gleich hi-res nehmen, wenn ich einen entspiegelten bildschrim haben will???

    13. Apr 2010 | 17:41 Uhr | Kommentieren
  • christoph

    1000 Ladezyklen, oder?;)

    13. Apr 2010 | 18:46 Uhr | Kommentieren
  • Macerkopf

    Habe es geändert. Danke.

    13. Apr 2010 | 20:09 Uhr | Kommentieren
  • Domme

    … mal ehrlich … die neue GraKa hätte echt stärker sein können.
    Ich bin nun wirklich kein extrem Zocker, aber wenn ich am Wochenende mal ne Stunde Zeit hab … würd ich schon gerne ein aktuelles Game (BF:BC2 / StarTrek Online etc) auf dem Laptop-Bildschirm flüssig spielen mit allen Details…

    Ich meine für 2000 € könnte man das doch erwarten oder?

    Seid ihr zufrieden mit der Leistung? Habt ihr euch nichts „stärkeres“ gewünscht?

    … oder bin ich ein Phänomen und Einzelgänger, wenn ich mir n Mac wünsch auf dem ich auch mal spielen kann?!

    13. Apr 2010 | 21:13 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.