Apple iPhone 4G – Ermittlungsakten enthüllen neue Details

| 8:02 Uhr | 0 Kommentare

iphoneAls Mitte April die ersten Bilder eines iPhone 4G Prototypen im Internet auftauchten, wusste noch niemand so recht, wie die Bilder und die Glaubhaftigkeit der Berichterstattung einzuschätzen war. Nun ca. vier Wochen später hat sich das Blatt deutlich gewendet. Kaum jemand zweifelt noch an der Echtheit der veröffentlichten Fotos. In den letzten Wochen ist viel passiert, viele Details sind an das Tageslicht gekommen So soll das genannte Gerät von einem Apple Softwareentwickler in einer Bar verloren worden sein und über Umwege und eine Belohnung von 5000 US$ in die Hände von Gizmodo gelangt sein.

Ein Apple Anwaltsschreiben und eine anschließende Hausdurchsuchung beim verantwortlichen Gizmodo Redakteur waren die Folgen. Viele Fragen rund um diese filmreife Geschichte blieben allerdings nach wie vor unbeantwortet, bis dato. Auf Nachfrage von wired.com und anderen Mediengesellschaften wurden nun Teile der Ermittlungsaktie „Gizmodo und Apple“ veröffentlicht und diese bringen viel Licht ins Dunkel. Das 10 seitige Dokument (PDF Download) steht zur Ansicht bereit. Eine bedeutende Rolle in den Ermittlungen spielt die Mitbewohnerin (Katherine Martinson) des ursprünglichen iPhone Finders Brian Hogan. Nachdem Hogan den Prototypen an den Computer der Mitbewohnerin angeschlossen hatte, bekam diese „kalte Fuße“.

iphone4g_protokoll

Sie ging davon aus, dass man ihre IP Adresse zurückverfolgen könne und sie somit ins Visier der Ermittlungen rücken könnte. Ein Anruf bei Apple durch Martinson war die Folge. In diesem gab sie ihre Informationen kund. Ihren Kenntnissen zufolge soll Hogan nicht wie bisher bekannt 5000 US$, sondern 8500 US$ für den iPhone HD Prototypen erhalten haben. Ob die Differenz von 3500 US$ ebenso von Gizmodo bezahlt wurden, ist ihr nicht bekannt. Zudem soll Gizmodo Hogan einen Bonus versprochen haben, sobald Apple das iPhone als „echt“ deklariert.

„According to the document, the roommate said Hogan told her he received a total of $8,500 for the phone, but did not indicate if all of the money came from Gizmodo or other sources as well. The roommate also told police Gizmodo promised Hogan a bonus if and when Apple officially announced the product.“

Aus dem 10-seitigen Dokument geht ebenso hervor, dass sich Apple CEO Steve Jobs persönlich an Gizmodo wandte, um den Prototypen zurück zu verlangen. Zudem geht aus dem Schreiben hervor, dass Apple bei der Polizei zu Protokoll gab, dass die Veröffentlichung der „Gizmodo Story“ dem Unternehmen enorm geschädigt habe. Potentielle Kunden würden in Erwartung des neuen iPhone 4G keine aktuellen Modelle mehr kaufen. Den Wert des Prototypen beziffert Apple als „unschätzbar“.

Kategorie: iPhone

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen